Solingen: Weiteres Berufsinternat für die Zentralfachschule

Weiteres Berufsinternat für die Zentralfachschule : Süßwarenschule baut in Gräfrath aus

Bei den Technikertage in der Zentralfachschule der Deutschen Süßwarenwirtschaft stellen angehende Lebensmitteltechniker ihre Projektarbeiten vor.

Frank Erler und Oliver Herbst waren Fremdkörpern in Lebensmitteln auf der Spur. Sechs Wochen dauerten die Recherchen der beiden angehenden Lebensmitteltechniker. Am Mittwoch stellten die beiden 35-jährigen Solinger ihre Ergebnisse im großen Hörsaal der Zentralfachschule der Deutschen Süßwarenwirtschaft (ZDS) im Rahmen des Technikertags vor. „Es können metallische Fremdkörper oder auch Kunststoffe in kleinsten Einheiten in Lebensmittel gelangen. Derlei Fremdkörper dürfen aber erst gar nicht in die Produktion gelangen“, sagt Oliver Herbst.

Der gelernte Fleischermeister hat zusammen mit dem ausgebildeten Koch Frank Erler die Projektarbeit „Fremdkörpermanagement und -prävention“ bearbeitet, ein Thema, das auch dem Unternehmen Steinhaus aus Remscheid sehr am Herzen lag. Herbst und Erler hatten sich sechs Wochen bei Steinhaus die Produktion angeschaut, um ihre Projektarbeit zu konzipieren – in Absprache mit dem Unternehmen. „Es ist wichtig, dass es zwischen der ZDS sowie den Schülern und den Mitgliedsunternehmen einen guten Austausch gibt“, sagt Stefan Mallwitz von Steinhaus.

Er hörte sich am Mittwoch nicht nur den Vortrag von Erler und Herbst an, sondern von weiteren angehenden Lebensmitteltechnikern, die im Sommer ihre zweijährige Ausbildung abschließen. Insgesamt knapp 40 Personen präsentieren im Rahmen der zweitägigen Technikertage – am heutigen Donnerstag geht es weiter – ihre Abschluss- beziehungsweise Projektarbeiten. „Die Berufsaussichten für die Lebensmitteltechniker sind gut“, sagt Dr. Kerstin Freund, die stellvertretende ZDS-Schulleiterin.

Im Foyer des ZDS-Hauptgebäudes stellten die angehenden Lebensmitteltechniker an großen Tafeln ihre Arbeiten vor, damit Besucher ausreichend Gelegenhei hatten, die jeweiligen Untersuchungen und die Ergebnisse in Augenschein zu nehmen. Erstmals war auch ein Unternehmen mit einem Stand vertreten, das Nachwuchskräfte sucht und die SChüler und Auszubildenden der Zentralfachchule so direkt ansprechen konnte.

Denn neben Auszubildenden, die Fachkräfte für Lebensmitteltechnik oder Süßwarentechnologie werden wollen, bietet die ZDS unter anderem Meisterkurse in den Bereichen Süßwaren- und Lebensmittel an, gut angenommen werden auch Vorbereitungskurse für Erwachsene für Facharbeiterabschlüsse. „Darüber hinaus bieten wir auch eine duale Ausbildung zum Maschinen- und Anlagenführer an“, sagt Schulleiterin Ulrike Winkler.

Die ZDS hat aber nicht nur in Sachen Aus- und Weiterbildung aufgerüstet, sie ist aktuell auch dabei, baulich nachzulegen. Auf einem ehemaligen Parkplatz neben dem bisher schon vorhandenen Berufsinternat I entsteht jetzt das Berufsinternat II an der De- Leuw-Straße.Investiert werden von der ZDS dafür rund fünf Millionen Euro. „Das Berufsinternat II bietet Platz für zirka 70 Schüler“, erklärt ZDS-Mitarbeiter Wolfgang Keller. Nächste Woche wird die Bodenplatte gegossen, angeliefert werden zudem die Beton-Fertigteile für das Erdgeschoss – „sofern die Witterung mitspielt“, schränkt Keller ein. Zum Schuljahresbeginn 2019/2020 Ende August soll das neue Berufsinternat II genutzt werden. „Wir sind vor den Sommerferien fertig“, sagt Keller.

Derweil sind die Auszubildenden zum Teil in der ehemaligen Gräfrather Jugendherberge untergebracht. Diese Immobilie hatte die ZDS für die Eigennutzung erworben. Sind die Auszubildenden dort hinaus, wird die Herberge aber weiter von der Zentralfachschule gebraucht. „Dort bringen wir Lehrgangsteilnehmer unter“, sagt ZDS-Geschäftsführer Andreas Bertram.