Kölner Dreigestirn reist zum Papst nach Rom

Kölner Dreigestirn : Jungfrau Catharina reist zum Papst

Nach der Proklamation wartet auf den Solinger Michael Everwand der nächste Höhepunkt als Jungfrau Catharina im Kölner Dreigestirn: eine Audienz bei Papst Franziskus.

Michael Everwand hat die Proklamation des Kölner Dreigestirns im ausverkauften Gürzenich sichtlich genossen. Seit Freitagabend darf sich der Solinger Unternehmen und Geschäftsführer der Großen Allgemeinen Karnevalsgesellschaft von 1900 Köln ganz offiziell Jungfrau Catharina nennen – an der Seite von Prinz Marc I. (Marc Michelske) und Bauer Markus (Markus Meyer). Das jecke Trio strahlte bei seiner Amtseinführung pure Lebensfreude aus mit Blick auf eine lange Session, die in der Domstadt unter dem Motto steht: „Uns Sproch es Heimat“.

Nicht nur die Vielseitigkeit der Sprache war Thema des Abends. Als Jungfrau Catharina stellte Michael Everwand auch die Bedeutung von Toleranz und Vielfalt heraus: „Allein, dass sie mich als Mann in Frauenkleidern so akzeptieren, ist ein klares Zeichen für die Toleranz in Köln“. Die Lacher und den Tusch hatte der 49-Jährige damit sicher.

Bevor das Trifolium am Mittwochabend wieder in Köln bei der Aufzeichnung der ZDF-Mädchensitzung auf der Bühne steht, wartet am Vormittag die Teilnahme an einer Audienz bei Papst Franziskus. Zusammen mit Rainer Maria Kardinal Woelki und Mitgliedern des Vorstandes des Festkomitees Kölner Karneval ist das Dreigestirn am Dienstag zu einer Reise nach Rom aufgebrochen. „Wenn der heilige Vater uns segnet, stehen wir stellvertretend für alle Jecken und ganz Köln”, sagt Prinz Marc I.

(gra)