"Tune up" war zum achten Mal beim Frixheimer Sommer dabei

Frixheimer Sommer : „Tune up“ begeistert mit attraktivem Mix

Englische und deutsche Coversongs aus verschiedenen Jahrzehnten gehören zum Erfolgsrezept der Band.

Es ist Halbzeit an der Kreuzkirche in Frixheim. Auch die dritte Veranstaltung des diesjährigen Frixheimer Sommers war ein voller Erfolg. Bei heißen Temperaturen brachte der ein oder andere Zuschauer gleich den Regenschirm mit, um ihn zum Sonnenschirm umzufunktionieren. Ohne solch ein Hilfsmittel, konnte man sich aber unter die Pavillons setzen, so dass man geschützt war.

Auf dem zur Bühne umgebauten Anhänger stand dieses Mal die Band „Tune Up“ um Sängerin und Frontfrau Petra Roeder. Die Band ist Stammgast in Frixheim. Sie traten als aller erste bei der Premiere 2011 auf und kamen bisher jedes Jahr. Somit ist es dieses Jahr bereits der achte Auftritt. Trotzdem scheint das Publikum sich noch nicht satt gesehen und -gehört zu haben an den fünf Musikern. Denn die Cover-Songs sorgten für jede Menge Stimmung im Publikum.

Es wurde mitgesungen und geklatscht. Vereinzelt wurde auch getanzt. Dass nicht jeder das Tanzbein schwang, war eher den hohen Temperaturen geschuldet als der Band, versuchten doch Roeder und Michael Bäcker, Keyboarder und weiterer Sänger, immer wieder die Fans zu animieren und mitzunehmen. Aufforderungen zum Mitsingen, wildes „Headbangen“ und die eine oder andere Luftgitarre waren dabei.

  • Die Band „Butz Bravo“ aus Allrath
    Ferienprogramm der evangelischen Kirche : „Butz Bravo“ rockt den Frixheimer Sommer

Auch Norbert Schultheis an der Gitarre, Jürgen Plum am Bass und Hans-Peter Henk an den Drums gaben alles, um den Nachmittag zu einer großen Party zu machen. Die Band spielte nicht nur Coversongs, die aus früheren Jahren bereits bekannt waren, wie zum Beispiel „Sex on Fire“ von den Kings of Leon, sondern nutzten auch das neue Repertoire an Songs von 2018, wie etwa „Altes Fieber“ von den Toten Hosen.

Alles in allem sorgte die Band wie in jedem Jahr für einen guten Wechsel zwischen englischen und deutschen Texten in ihren verschiedenen Sets.

Die Besucher konnten sich von dem schweißtreibenden Konzert wieder mit diversen Getränken abkühlen, aber auch mit fester Nahrung stärken. Die Gelegenheit auf ein Eis nutzten einige Gäste, als ein Eiswagen kurzfristig in die Königsberger Straße kam.