1. NRW
  2. Städte
  3. Rommerskirchen

Rommerskirchen: Frixheimer Sommer ist erfolgreich gestartet.

Rommerskirchen : Frixheimer Sommer: Lautstarker Start

Zusammen mit den Bikern sorgten die Bands „ButzRock“ und „Secret Fire“ an der Kreuzkirche für ordentlichen Sound.

An „Hitzeschlachten“ sind die Teilnehmer des Bikertags wahrlich gewöhnt. Diesmal hatte sich „Reiseleiter“ Volker Preß für eine Tour zum Tagebau Inden entschieden. Genau zwei Mal 56 Kilometer legten die mehrheitlich wieder aus den „Motorradfreunden Rommerskirchen“ bestehende Gruppe der Motorradfahrer zurück, ehe sie wohlbehalten wieder an der Frixheimer Kreuzkirche angelangte, wo am Samstag die Sommer-musikreihe „Frixheimer Sommer“ gestartet wurde.

Unmittelbar nach dem Biker-Gottesdienst mit Pfarrer Thomas Spitzer waren die meisten Maschinen inklusive ihrer Fahrer vorübergehend verschwunden. Die wechselten die angesichts der herrschenden Sommerhitze nur bei genügend Fahrtwind halbwegs erträgliche Montur, um beim anschließenden Doppelkonzert von „ButzRock“ und „Secret Fire“ in passendem Outfit mitfeiern zu können. Dies führte zu dem kuriosen Ergebnis, dass die mit Abstand stärkste Maschine, die vor der Kirche stand, bei der Tour gar nicht dabei war. Detlef „Richie“ Richartz, Eigentümer der 1500-er Honda Gold Wing, hatte sich beim Abfahrttermin geirrt: Erst als er sich gegen 13 Uhr auf den Weg machen wollte, fiel ihm auf, dass die anderen Biker schon zwei Stunden lang auf Tour waren. Richartz fährt seit 1980 Motorrad, und von einem einzigen „Ausreißer“ abgesehen, ist er stets Gold Wings gefahren. Seine jetzige Maschine wurde 1988 gebaut und 1991 erstmals in Deutschland zugelassen. „Das fahrbare Wohnzimmer“, wie ein Besucher das eindrucksvolle Gefährt nannte, war vor gut fünf Jahren „ein Garagenfund“, wie Richartz erzählt. Nach dem Kauf hat der Gohrer die Gold Wing gehörig nachgerüstet, macht er doch keinen Hehl daraus, ein „Chromfetischist“ zu sein.

Richartz und die zwecks Feierns zurückgekehrten Biker konnten sich ebenso wie die übrigen Besucher im rappelvollen Pfarrgarten bestens amüsieren. „ButzRock“ mit Leadsänger Tom Juschka, Bassist Thomas Spitzer, Gitarrist und Sänger Detlef Hendrich, Drummer und Sänger Dirk Martensen sowie Keyboarder Holger Vois boten dem Publikum einen Querschnitt des Deutsch-Rock aus den vergangenen 40 Jahren. Zumindest unter ihrem neuen Namen feierte „Secret Fire“ beim Frixheimer Sommer eine Premiere. Statt der neuen Sängerin Ariane Schild (Urlaub) stand Tanja Mayer neben Bandleader und Gitarrist Stephan Schwenke, Marion Hofbauer, Keyboarder Holger Flock und Drummer Denis Neureter auf der Bühne, und es zeigte sich, dass die Truppe ihrer seit 2010 verfolgten Linie treu geblieben ist und weiter auf englischsprachige Rock-Klassiker setzt. Mit denen wusste die Band das Publikum einmal mehr zu begeistern und trug so ihren Teil zu einem rundum gelungenen Start des diesjährigen Frixheimer Sommers bei.

Anmerkung der Redaktion: Wir haben die erste Fassung des Berichtes überarbeitet, weil sich dort Fehler eingeschlichen hatten. Dies ist die neue Fassung.