Rommerskirchen: Frixheimer Sommer mit Bikern und Bands

Rommerskirchen: Frixheimer Sommer mit Bikern und Bands

Das Programm für das Ferienangebot an der Kreuzkirche steht fest. Weitere Helfer wären gern gesehen.

2011 anlässlich des 50-jährigen Bestehens einer eigenständigen evangelischen Kirchengemeinde am Gillbach erstmals ins Leben gerufen, hat sich der Frixheimer Sommer rund um die Kreuzkirche an der Königsberger Straße längst zum Dauerbrenner entwickelt. Noch mag es knapp ein halbes Jahr hin sein, doch das Programm für die achte Auflage des sommerlichen Angebots "ist im Trocknen, alle Bands wissen Bescheid", wie Pfarrer Thomas Spitzer sagt.

Der Startschuss fällt am 21.Juli mit dem Bikertag, der nach der Pause 2017 wieder im Programm ist. Volker Preß wird erneut eine Route für die um 11 Uhr beginnende Ausfahrt erstellen, bei der die Motorradfreunde Rommerskirchen wieder das Gros der Teilnehmer bilden werden. Nach dem Ende der Rundfahrt wird ab 15 Uhr auch wieder ein Biker-Gottesdienst gefeiert. Bauen können die Veranstalter erneut auf gut 30 ehrenamtliche Helfer, die sich zwecks Vorbereitung der Ferienzeit kommende Woche erstmals treffen. Gemeindesekretärin Christine Schmitz lässt keinen Zweifel daran, dass jeder, "der Lust hat, beim Frixheimer Sommer mitzuhelfen", sich noch unter 02183 440196 melden kann. Dass es allerhand zu tun gibt, haben die vergangenen sieben Jahre gezeigt.

Nachdem der Frixheimer Sommer die beiden ersten, fast durchweg verregneten, Auflagen überstanden hatte, entfaltet er seit 2013 eine ungeahnte Sogwirkung. Zeitweise tummelten sich im Garten der Kreuzkirche weit mehr als 200 Menschen, die das neue Freizeitangebot in den ansonsten eher ereignislosen Sommerferien am Gillbach nutzten. "Wir sind auch schon an unsere Kapazitätsgrenzen gestoßen", räumt Thomas Spitzer ein. Das Musikprogramm hat er diesmal gemeinsam mit seinem Mitstreiter Tom Juschka zusammengestellt.

Dass es einige Veränderungen gibt, fällt sofort ins Auge, wobei es Spitzer zufolge durchaus auch schon Kritik gegeben hat. Die äußerte sich vor allen in den sozialen Medien: Im Facebook-Forum der "Rommerskirchener Buschtrommel" etwa befürchtete ein User und häufiger Gast der Konzerte einen Qualitätsverlust, wenn immer noch mehr Coverbands aufträten.

Anstoß bei manchen Fans erregte etwa, dass Blues-Musiker Willie Goergens und seine Band diesmal ebenso wenig mit von der Partie sind wie "Cold Shot Reloaded", die seit Jahren fester Bestandteil des Programms waren. "Wir wollten mal neuen Sound und neue Gesichter bringen", sagt Thomas Spitzer, Zugleich betont er, dass weitere Auftritte der Genannten beim Frixheimer Sommer "keineswegs ausgeschlossen sind".

"Gesetzt" ist erneut die Grevenbroicher Coverband "Tune up", die 2011 bei stürmischem Regenwetter das erste Konzert überhaupt beim Frixheimer Sommer gab und als einzige aller jemals aufgetretenen Bands stets mit dabei war. "Gesplittet" tritt erstmals die frühere Band "Secret Flame" auf: Gitarrist Stephan Schwenke spielt mit mit "Secret Fire" am 21. Juli während Sängerin Nic Flame alias Nicole Tulke mit ihrer neuen Formation am 11. August zu Gast sein wird.

(NGZ)