Rommerskirchen: Musikschule ist stolz auf seinen Klassik-Nachwuchs

Rommerskirchen: Musikschule ist stolz auf seinen Klassik-Nachwuchs

Der klassischen Musik wird gerne nachgesagt, dass sie ein erhebliches Nachwuchsproblem hat. In gewisser Weise stimmt das ja auch, wenn man das Publikum etablierter Konzertreihen betrachtet. Ein ganz anderer Eindruck vermittelte sich nun den Besuchern des zweiten Konzertes der neuen Reihe "Sinstedener Klassik" im Kreiskulturzentrum an der Grevenbroicher Straße. Im Preisträgerkonzert des aktuellen Wettbewerbes "Jugend musiziert" traten viele junge Musiker der Musikschule des Rhein-Kreises Neuss auf, die den Regionalwettbewerb im Januar in Meerbusch und den Landeswettbewerb im März in Wuppertal erfolgreich bestehen konnten.

Jeweils ein Stück aus dem Wettbewerbsprogramm in den Kategorien Duo Streicher und Klavier, Holzbläser, Blechbläser, Gitarre und Drumset sorgten für hochkarätige Abwechslung. Das Lampenfieber der jungen Musikerinnen und der - diesmal erstaunlich stark vertretenen - Musiker schmälerte die Leistungen nicht im geringsten. Auch Sebastian Fillgert (Klarinette) schilderte die "Stimmungen eines Fauns" trotz zitternder Finger warm und weich in den tiefen Registern.

Aus der Fülle der tollen Preisträger müssen Milan Thüer (Tenorblockflöte) und Simon Löns (Sopransaxophon) noch herausgehoben werden. Sie haben es noch in dieser Woche in die Endausscheidung des 55. Bundeswettbewerbs in die Hansestadt Lübeck geschafft. "Eine fantastische Leistung, auf die unsere ganze Musikschule stolz ist", sagte die Leiterin Ruth Braun-Sauerwein. Beide jungen Musiker bestachen durch große virtuose Kunst in ihren Vorträgen, teilten sich aber den begeisterten Applaus mit allen Preisträgern.

(NGZ)