Lokalsport: DJK Holzbüttgen spielt als Vizemeister um den Erstliga-Aufstieg

Lokalsport: DJK Holzbüttgen spielt als Vizemeister um den Erstliga-Aufstieg

Nach dem 13:3-Erfolg über den BSV Roxel ist der Floorball-Zweitligist am Ziel. In den Play-offs geht es nun gegen die Halle Saalebiber.

Die Floorballer der DJK Holzbüttgen müssen Nachsitzen. In der Schule ein Ärgernis, ist das für die Zweitliga-Truppe von Trainer Daniel Joest ein Grund, die Champagnergläser kreisen zu lassen, haben sie nun doch die Chance, in den Play-offs das Ticket für die deutsche Eliteklasse zu lösen.

Mit dem 13:3-Heimsieg (7:2, 10:2, 3:1) vor rund 160 Zuschauern über den BSV Roxel machten Nils Hofferbert & Co. die am siebten Spieltag mit dem 8:3-Erfolg just über Roxel gestartete Glücksserie von makellosen 24 Punkten perfekt. Die Gäste aus Münster, die sich eine Woche zuvor mit dem 8:3-Sieg über die Dümptener Füchse den Klassenverbleib gesichert hatten, leisteten mit ihrem Rumpfkader dabei lediglich zu Beginn ernsthaft Gegenwehr. Nach Hofferberts frühem 1:0 (2.) gelang Frederik Görtz nur 32 Sekunden später der Ausgleich. Mehr ließen die wiederum in Topform auftrumpfenden Hausherren freilich nicht zu. Jens Grauer und Hofferbert (2) schossen die DJK komfortabel mit 4:1 in Führung. Roxels von Sebastian Rudolf mit dem 2:4 ausgelösten Energieschub erstickten bis zur ersten Pause Fabian Schirmer (2) und Christian Stange mit ihren Treffern zum 7:2-Zwischenstand. Für beide eine Premiere in dieser Spielzeit.

Damit war die Messe gelesen, in dem von Fouls und kleineren Nickeligkeiten geprägten zweiten Abschnitt begnügten sich die längst im Feiermodus agierenden Holzbüttgener mit Toren von Ulf Julian Rademacher, Grauer und Stange zum 10:2. Für den Schlussabschnitt bauten die Gastgeber ihr Team mächtig um: Simon Böggering rückte für Jan Saurbier in den Kasten, weiter vorne wirkten nun Ruben Bendfeld und Florian Scheidt. Rudolf ließ das Ergebnis mit seinem Treffer zum 3:10 für kurze Zeit etwas freundlicher für die Münsterländer aussehen, dann übernahm Hofferbert: Der mit 49 Punkten beste Scorer der 2. Bundesliga Nord/West markierte das 11:4 und legte Bendfeld das erste Bundesliga-Tor auf die Kelle. Ilari Suuronen sorgte für den 13:3-Endstand.

Der achte Sieg in Folge bescherte der DJK mit 29 Zählern und 113:65-Toren hinter dem TV Eiche Horn Bremen (34 Punkte, 104:62 Tore) die Vizemeisterschaft. In den Play-offs trifft Holzbüttgen am 24. März in der Stadtparkhalle zunächst auf die Halle Saalebiber (Meister Süd/Ost).

(NGZ)