Lokalsport: Eishockey: Neusser EV macht den Klassenverbleib perfekt

Lokalsport: Eishockey: Neusser EV macht den Klassenverbleib perfekt

Mission erfüllt, den Klassenerhalt, die Zugehörigkeit zur Eishockey-Regionalliga, in überzeugender Manier gesichert - mit diesem Fazit wurde Andrej Fuchs herzlich verabschiedet. Er war nach seinem beruflich bedingten Abgang noch einmal eingesprungen, um als Interimstrainer den NEV durch die Relegationsrunde zu führen.

Den Schlusspunkt setzten die Neusser mit einem 10:4-Sieg (2:1, 5:2, 3:1) über den Landesliga-Vizemeister Troisdorf Dynamite. Die mit bis zu zwei Spielen im Rückstand liegende Konkurrenz hat keine Chance mehr zum NEV aufzuschließen. Damit wurden Fuchs und sein Team der Favoritenrolle gerecht und demonstrierten, dass es zwischen schwächeren Regionalligisten und den stärksten Landesligisten doch ein erhebliches Leistungsgefälle gibt.

Trotz des frühen Führungstreffers nach nur 65 Sekunden durch NEV-Kapitän Francesco Lahmer entwickelte sich das erste Drittel recht zäh, doch im zweiten Abschnitt krönte der NEV seine spielerische Überlegenheit mit Toren und zog auf 7:1 davon. Überragender Neusser Torschütze war Christian von Berg mit vier Treffern. Sven Schiefner (2), Alexander Richter, Maximilian Stein und Jaime Lindt besorgten die restlichen Treffer.

  • Lokalsport : Eishockey: NEV schlägt Ratingen

Da beim letzten Match Holger Schrills (gesperrt) sowie aus privaten Gründen Maximilian Bleyer und Timon Busse fehlten, stand zum Ende aus dem zum Start 35 Mann starken Kader nur noch ein Dutzend auf dem Spielbericht. Der geräuschlose Schwund war erschreckend, doch Oliver Gerst, der Sportliche Leiter des NEV, äußerte sich optimistisch, dass der verbliebene Rest wohl zusammenbleiben wird. Als erster ergriff Ken Passmann, der überragende Torwart der Saison, die Gelegenheit und erklärte, dass er ein weiteres Jahr dem NEV treu bleiben werde. Und vielleicht kommen dann auch mehr Junioren zum Zuge, die wie zuletzt Verteidiger Dennis Nürenberg und Stürmer Tom Sprengnöder zeigen, dass sie fehlende Routine durch Einsatzbereitschaft kompensieren können.

(K.K.)