Tennis : Lintorfs Damen starten glücklos

Der Zweitligist steht nach zwei 3:6-Niederlagen gegen den RTHC Bayer Leverkusen unter Druck.

Zum Auftakt der Saison in der 2. Tennis-Bundesliga Nord kassierten die erste Damen des Lintorfer Tennisclubs (LTC) zwei Niederlagen. Zuerst unterlag Lintorf auf der eigenen Anlage mit 3:6 gegen den Club an der Alster Hamburg. Anschließend verlor der LTC in Hamburg beim THC von Hamm und Horn ebenfalls mit 3:6.

Für Präsident Manfred Büth kam die Auftakt-Niederlage nicht überraschend: „Das war zu erwarten. Die sind ja qualitativ viel besser aufgestellt als wir. Für unser erstes Spiel haben wir uns gut geschlagen und sind mit dem Ergebnis noch gut weggekommen:“ In den sechs Einzelbegegnungen dominierten die Gäste von der Alster nach Belieben: Lediglich drei Sätze gewannen die Gastgeberinnen und in Nicole Thijssen konnte lediglich eine Lintorferin ihr Einzel siegreich beenden. Ansonsten zeigte der Gast aus dem Norden eine eindrucksvolle Leistung und ging mit elf gewonnenen Sätzen und einem 5:1 in die Doppel.

Dort lief es für den LTC deutlich besser – von drei Doppeln gewann der Aufsteiger zwei. Die Duos Thijssen/Tigu und Heinrichs/Schwarte betrieben mit ihren Punkten immerhin Ergebniskosmetik und sorgten für den 3:6-Endstand.

  • Tenis : LTC-Frauen wollen Chance nutzen
  • Lokalsport : Damen des Lintorfer TC zeigen großes Tennis
  • Lokalsport : LTC verpasst Aufstieg um Haaresbreite

Am zweiten Spieltag ging es für die Lintorfer Damen nach Hamburg zum THC von Horn und Hamm. Auch an der Elbe gingen die Tennis-Asse leer aus – trotz einer insgesamt starken Leistung. Nach den Einzeln führten die Gasteberinnen mit 4:2, doch die Lintorferinnen konnten den Favoriten ärgern. Zweimal sicherten sich die Hamburger ihre Erfolge erst im Match-Tiebreak.

Auch in den Doppeln zeigte der LTC, dass er in dieser Saison durchaus mithalten kann. Beleg: Im dritten Doppel Erst im entscheidenden Tiebreak des dritten Doppels unterlagen Emelie Luisa Schwarte/Laura Heinrichs ganz knapp (10:12). Aufgrund der starken Leistung sah Büth das Resultat als zu mager: „Das Ergebnis ist natürlich sehr enttäuschend, Das End-Ergebnis entspricht überhaupt nicht dem Spielverlauf. Wir hatten sie phasenweise am Rand der Niederlage, deswegen ist das sehr unglücklich.“

Am Sonntag (11 Uhr) steht nur eine Partie an, die könnte jedoch wichtiger nicht sein: Im RTHC Bayer Leverkusen kommt ein direkter Konkurrent im Kampf um den Klassenerhalt. Der LTC-Präsident erwartet daher eine enge Angelegenheit. Dass sich beide Teams auf Augenhöhe begegnen steht für Büth jedenfalls fest: „Leverkusen ist mit uns das vielleicht schwächste Team in der Liga. Wir werden wahrscheinlich mit denen gegen den Abstieg kämpfen, daher sollten wir die Partie am Sonntag gewinnen“. Ansonsten hätte sich das Thema 2. Liga bereits früh wieder erledigt.