Lokalsport: Ice Aliens schlagen sich selbst

Lokalsport: Ice Aliens schlagen sich selbst

Der Eishockey-Regionalligist verliert gegen Hamm 3:4 durch späte Strafen.

Die Aliens stehen im Play-off-Viertelfinale der Eishockey-Regionalliga mit dem Rücken zur Wand - und sind es zum Teil selber schuld. Trotz einer Führung kurz vor dem Ende des dritten Viertelfinalspiels gegen Hamm verloren die Ratinger die Nerven, kassierten unnötige Strafen und zwei ganz späte Tore zur 3:4 (1:0, 0:2, 2:2)-Niederlage. Damit müssen die Ratinger morgen in Hamm gewinnen, sonst sind die Play-offs vorbei.

Dabei war das, was sich im letzten Drittel am Sandbach abspielte, fast grotesk. Die Außerirdischen führten 3:2 - doch dann war es Pascal Behlau, der den Kopf verlor. Nach einem Hammer Torschuss streckte der Stürmer den Angreifer Kraft völlig übermotiviert nieder und durfte dafür Duschen gehen. Als kurz darauf auch noch Tim Brazda zweifelhafte vier Minuten für einen versuchten Stockstich sah, wurde der Weg für die Aliens sehr weit. Die Hammer Mannschaft tat sich in der vierminütigen doppelten Überzahl erst schwer, drehte dann jedoch mit zwei Toren das Spiel. "Ich habe meinen Ellbogenschoner hochgeschoben. Wie man da einen Stockstich sehen kann, verstehe ich nicht", sagte Tim Brazda nach dem Spiel extrem angefressen.

Nötig wäre die Niederlage nicht gewesen. Denn schon vorher hätten die Ratinger das Spiel für sich entscheiden können. Im Gegensatz zum vergangenen Wochenende, als die Aliens in zwei Spielen zwei unterschiedliche Gesichter zeigten, brachten sie es gestern zustande, innerhalb eines Spiels von einem großartigen ersten zu einem ganz schwachen zweiten Drittel zu wechseln. Was die Außerirdischen im ersten Abschnitt abspulten, grenzte zunächst an einer perfekten Play-off-Leistung. Einziges Manko: die Chancenverwertung. Thomas Dreischer traf per Volley zum 1:0.

  • Lokalsport : Ice Aliens feiern ersten Sieg gegen Hamm

Nach der Pause riss der Faden komplett. Vielleicht war auch eine strittige Szene "schuld" - nach einem Konter über Marvin Moch dachte Behlau, die Scheibe mit der Rückhand im Tor untergebracht zu haben. Schiedsrichterin Ramona Weiß versagte dem Treffer jedoch die Anerkennung. Und das zurecht: Torhüter Sebastian May wischte den Puck noch vor der Linie weg.

Selbige Line ging dem Spiel der Ratinger danach flöten. Keine zwei Minuten später schoss Hamm den Ausgleich. Und kurz darauf war der starke Christoph Oster im Ratinger Tor wieder machtlos, als die Hammer einen Zwei-gegen-Eins-Konter zur Führung abschlossen. Immerhin schien die Reihe um Benjamin Hanke und die Brazda-Brüder noch einmal wachgerüttelt. Denn die Sturmreihe wirbelte im Schlussabschnitt: Nach zwei schönen Kombinationen waren es Tim und Tobias Brazda mit zwei Treffern, die die Aliens wieder in Führung brachten. Doch dann leisteten sich die Aliens ihre Undiszipliniertheit - die ihnen am Ende das Genick brechen sollte.

(RP)
Mehr von RP ONLINE