Lokalsport: Das Löwenrudel geht mal wieder auf dem Zahnfleisch

Lokalsport: Das Löwenrudel geht mal wieder auf dem Zahnfleisch

Bei der SG Ratingen ebbt die Grippewelle nicht ab. Vor dem Spiel in Rheinhausen (morgen, 16 Uhr) kamen kaum Spieler zum Training.

Khalid Khan staunte dieser Tage nicht schlecht. Der Trainer der SG Ratingen bat in dieser Woche gleich viermal zum Training - und stand am Ende immer fast alleine auf der Platte. "Die ganze Woche waren immer nur vier, fünf Spieler da", sagt der Coach der Handball-Regionalligisten. "Das kann man doch kein Training nennen." Gute Voraussetzungen sehen vor dem Duell des Tabellendritten bei den Wölfen Nordrhein (morgen, 16 Uhr) also anders aus.

"Die Grippewelle hat schon wieder voll bei uns zugeschlagen", berichtet Khan. Und so fehlten an der Gothaer Straße unter der Woche neben den länger verletzten Ace Jonovski und Simon Breuer auch Simon Wohlrabe, Yannik Nitzschmann, Carsten Jacobs, Christian Mergner und Lennard Maesch. Dazu fehlte noch ein Torhüter - David Ferne, der am vergangenen Wochenende gegen Königshof so stark gespielt hatte, verletzte sich an der Leiste. "Die Hälfte der Mannschaft liegt im Bett. Ich habe keine Ahnung, wer in Duisburg überhaupt auflaufen kann."

Daher muss der Coach improvisieren. Erst heute, spätestens morgen wird der Lehrer wissen, welche Spieler ihm überhaupt zur Verfügung stehen. "Wir kriegen schon irgendwie eine Mannschaft zusammen", sagt er. Ein weiteres Problem ist jedoch, dass die zweite Mannschaft zeitgleich spielt. "Da würden wir dann nur im absoluten Notfall Spieler abziehen", betont Khan.

  • Lokalsport : Trainer Khalid Khan nimmt Handballer in die Pflicht

Im Hinspiel zerlegten seine Schützlinge die erschreckend schwachen Rheinhausener 32:23. Davon will Khan heute jedoch nichts mehr wissen. "Die haben bei Tabellenführer Bonn Mitte der zweiten Halbzeit noch mit vier Toren geführt und erst ganz am Ende hauchdünn verloren. Das ist eine starke Mannschaft. Wir sollten gewarnt sein!"

Dennoch ist der Coach nicht ganz negativ vor dem Spiel. Auch wenn er immer sagt, dass sich die Trainingsleistung sehr stark im Spiel widerspiegelt. "Ich kann den Jungs, die beim Training waren, keinerlei Vorwürfe machen. Die Trainingseinstellung in dieser Woche war gut, es war halt nur keiner da. Wir müssen jetzt das Beste draus machen. Aber wenn die Einstellung im Spiel nicht stimmt, wenn wir nicht hart kämpfen, dann wird es sehr schwer für uns."

(RP)