Lokalsport: Sinnwell ist bei der SG-Reserve längst Leistungsträger

Lokalsport: Sinnwell ist bei der SG-Reserve längst Leistungsträger

Den jungen Duisburger Handballer Jan Niklas Sinnwell, den hatte die SG Ratingen schon lange im Blickfeld. Da spielte der noch in der Jugend des OSC Rheinhausen und bei den Wölfen Nordrhein. Und dann, vor dieser Saison, wechselte er zur HSV Dümpten, der wie die SG-Reserve in der Verbandsliga spielt. SG-Trainer Leszek Hoft, der im Handball die halbe Welt kennt, erfuhr, dass Sinnwell in Dümpten nicht glücklich ist. Der Trainer-Fuchs und Bastian Schlierkamp, sie nahmen sich das Duisburger Talent nach dem Hinrundenspiel in Mülheim (27:26 für Dümpten) bei Seite, man unterhielt sich, Sinnwells Vater schaltete sich ebenfalls ein und dann ging alles ganz schnell über die Bühne. Längst ist der 21-Jährige ein Leistungsträger mit dem erklärten Ziel, bald in der Ersten Mannschaft zu spielen.

"Ich habe mich an der Gothaer Straße gleich wohlgefühlt", erklärt er nun, nach acht Einsätzen bisher. "Durch die vielen Ausfälle wurde ich auch gleich gebraucht, vor allem im Angriff. Da haben mir alle geholfen. Wir haben zudem ein großartiges Trainer-Team, und so fand ich schnell zu der Form, die ich selbst auch von mir erwartet hatte." Und wann steht der erste Regionalliga-Einsatz an? "Wenn man mich ruft, bin ich dabei", kommt es wie aus der Pistole geschossen.

Morgen, 17 Uhr, geht es zu völlig ungeliebter Zeit zum TuS Wermelskirchen (17 Uhr). Im Heimspiel bei der 26:27-Schlappe war Sinnwell noch nicht dabei, nun stehen die beiden Rivalen in der Tabelle dicht beieinander. Die Bergischen sind Fünfter, einen Rang dahinter mit einem Zähler Rückstand kommt die SG-Reserve.. "Wir fahren recht zuversichtlich ins Bergische", sagt Sprecher Marc Steppke.

(w-m)