Radevormwald: Wilfried Fischer ist bis 2021 Wehrführer

Radevormwald : Wilfried Fischer ist bis 2021 Wehrführer

Der Rat der Stadt hat die neue Wehrführung bis zum Jahr 2021 gewählt. Neben Wilfried Fischer werden in der Wehrführung Dietmar Hasenburg und Torsten Kleinschmidt sein. Volker Ebbinghaus dagegen scheidet im März aus.

Einstimmig hat der Stadtrat ohne Diskussion den Vorschlag, die neue Wehrführung mit Wilfried Fischer, Dietmar Hasenburg und Torsten Kleinschmidt zu besetzen, bestätigt. "Das ist für uns ein eindeutiges Votum und ein Vertrauensbeweis", sagt Wehrführer Wilfried Fischer, der seit 1998 zusammen mit Dietmar Hasenburg und Volker Ebbinghaus die drei Führungspositionen besetzt hat. Volker Ebbinghaus scheidet aus Altersgründen aus. "Für mich und wohl auch für Dietmar Hasenburg wird es die letzte, sechsjährige Wahlperiode sein. 2021 soll Schluss sein", sagt Fischer, der 54 Jahre alt ist. Bis 63 Jahre können Feuerwehrleute im aktiven Dienst bleiben.

"Wir haben uns in all den Jahren immer als Team verstanden, das soll auch in den nächsten sechs Jahren so bleiben", sagt Fischer. Ein Feuerwehrmann und damit auch ein Wehrführer könne nie Einzelkämpfer sein, auch wenn der Wehrführer nach dem Gesetz die Verantwortung trägt.

Erste Aufgabe der neuen Wehrführung wird es sein, den Brandschutzbedarfsplan zu aktualisieren. Der aktuelle gilt noch bis Ende des Jahres. "Der Entwurf soll am Jahresende vorliegen", gibt Fischer als Ziel aus. Darüber hinaus gelte es, zahlreiche Gespräche mit den politisch Verantwortlichen zu führen, dass die Umsetzung des Planes in einem einigermaßen angemessenen Zeitraum geschieht, damit die Freiwillige Wehr der gesetzlichen Aufgabe für die Stadt nachkommen kann.

Dazu gehört auch die Verbesserung der Kommunikationseinrichtungen in den Feuerwehrhäusern. "Dort müssen zahlreiche Aufgaben erledigt werden wie das Abarbeiten bürokratischer Aufgaben mit dem Berichtswesen über Einsätze und die Arbeit der einzelnen Einheiten", sagt Fischer.

Für die nächsten sechs Jahre hat die Wehrführung außerdem die Aufgabe, aus dem Pool der Führungskräfte der Feuerwehr fachlich qualifizierte und bei den Feuerwehrkameraden akzeptierte Kräfte zu finden, die Aufgaben in der Wehrführung als Ergänzung zu Torsten Kleinschmidt übernehmen können und wollen. "Wir sind froh, mit dem neuen dritten Mann wieder einen unternehmerisch denkenden Feuerwehrmann mit großer Erfahrung gefunden zu haben", sagt Fischer. Torsten Kleinschmidt ist Geschäftsführer des Unternehmens Ehra Emil Holzmann GmbH.

Als ebenso wichtig sieht es Fischer an, die Nachwuchsarbeit in der Wehr zu fördern. "Wir müssen unsere Öffentlichkeitsarbeit intensivieren und in der Gesellschaft aggressiver werben", sagt er. Dabei gelte es, die Kinder- und Jugendfeuerwehr zu stärken und auszubauen und die Freiwillige Feuerwehr für Seiten- und Quereinsteiger offen und interessant zu machen. In der Gesellschaft müsse mehr für das Ehrenamt in der Freiwilligen Feuerwehr geworben werden. Dafür bedürfe es auch der Unterstützung von Politik und Verwaltung. "Wir müssen zum Beispiel auch in den Neubaugebieten und in allen Gesellschaftskreisen erklären, wie wichtig die Arbeit der Freiwilligen Wehr ist", sagt Fischer.

(RP)