Radevormwald: 172 Schüler sind an Gymnasium und Realschule angemeldet

Radevormwald : 172 Schüler sind an Gymnasium und Realschule angemeldet

Von Montag bis Mittwoch hatte die Stadt die Eltern aufgefordert, ihre Kinder aus den vierten Klassen an den beiden weiterführenden Schulen in Radevormwald anzumelden.

Die Schulleiter Matthias Fischbach-Städing (Theodor-Heuss-Gymnasium) und Ralf Grünewald (Realschule) berichteten gestern von 76 und 96 Anmeldungen aus der Stadt an ihren Schulen. Am Gymnasium kommen noch weitere sechs Schüler aus Beyenburg und jeweils ein Kind aus Lennep und Hückeswagen hinzu.

Ute Butz, Sozialdezernentin der Stadt, hatte errechnet, dass sich theoretisch 191 Kinder aus Radevormwald hätten anmelden können. Demnach sind 19 Viertklässler entweder noch nicht angemeldet, oder die Eltern haben einen Platz in einer anderen Stadt gefunden.

"Wir sind überrollt worden", zog Ralf Grünewald gestern sein Fazit. Er berichtete noch von Elterngesprächen bis zum kommenden Montag. Diese Schüler sind aber schon in der Anmeldungsliste berücksichtigt. Anbieten wird die Realschule eine Musik-, eine Bilingual- und zwei Sportklassen. Vier Züge scheiden im Sommer aus, vier Züge werden eingeschult, so dass auch die Lehrerzahl ausreicht.

Unter den 96 neuen Schülern sind bisher 20 mit einer Hauptschulempfehlung, fünf mehr als im vergangenen Jahr, berichtet Grünewald. Wegen der kleineren Klassen mit 24 Schülern im Schnitt, glaubt der Realschulleiter, dass man diese Schüler besser fördern könne.

"Im letzten Jahr waren wir dreizügig mit weit mehr Schülern in den drei Klassen", sagte Grünewald, der auch im Gegensatz zum letzten Jahr von einer guten Atmosphäre bei den Beratungsgesprächen berichtete. Die meisten Eltern hätten sich vorbereitet gezeigt. Zuvor hatte auch Sonja Ebbinghaus, die Leiterin der Verbund-Grundschule Bergerhof-Wupper, von einem gestiegenen Interesse der Eltern an Information berichtet. "Mein Eindruck ist, die Eltern sind zur Zusammenarbeit bereit", sagte Ralf Grünewald.

83 Schüler mit drei Klassen wird das THG einrichten. Noch sind für die Profilklasse 34 Schüler angemeldet. Es folgen aber noch Gespräche mit Eltern und Schüler. "Am Ende müssten wir losen", sagte Fischbach-Städing. Er berichtete auch von acht Schülern mit reinen Realschulempfehlungen, die man aufgenommen habe. "Wir haben die Eltern zuerst zum Beratungsgespräch zur Realschule weitergeleitet, sie sind aber alle später zurückgekommen", sagte der THG-Leiter. Die Zeugnisse ließen vermuten, dass es die Kinder auf dem Gymnasium schwer haben werden.

Für die THG-Oberstufe ab Klasse zehn gibt es 16 Anmeldungen, 13 aus der Realschule Rade, zwei aus Hückeswagen und eine aus Wipperfürth. Im letzten Jahr war es 22. "Da hat es an der Realschule wohl einen sehr guten Jahrgang gegeben", sagte Fischbach-Städing und ergänzte, dass sich die Vertiefungskurse für ehemalige Realschüler in der Oberstufe und die wöchentliche Mathe-Stunde während der Stufe zehn der Realschule bezahlt machen.

(RP)