Senioren aus Radevormwald machten mit dem Bürgerbus eine Ausflugsfahrt

Ausflugsfahrt : Bürgerbus startet erste Kaffeefahrt

Zwar dürfen die Bürgerbusse keine Sonderfahrten veranstalten, doch da die Außenortschaft Filde auf der Strecke des Busses liegt, steht künftig Fahrten zu Kaffee, Kuchen und Waffeln nichts im Wege.

Sieben Senioren fuhren am Mittwoch mit dem Bürgerbus in das Landhaus Filde, um dort von Inhaber Wolfgang Bleckert mit Kaffee und Waffeln mit Kirschen und Sahne verköstigt zu werden. Das Sonderangebot für sieben Euro knüpfte thematisch an die früheren Kaffeefahrten des Bürgerbusses an, die sich vor einigen Jahren im Rahmen des Ferienspaßes an großer Beliebtheit erfreuten.

„Leider haben die Bezirksregierung und das Land NRW diesem Service einen Riegel vorgeschoben, es dürfen vom Bürgerbus keine Sonderfahrten außerhalb der Linien mehr durchgeführt werden“, sagt Wolfgang Schneidewind vom Bürgerbusverein. Weil Filde aber ohnehin auf der Strecke des Busses liegt und fester Bestandteil des Linienplanes ist, steht einer Fahrt ins Landgasthaus nichts im Wege.

Die zusätzliche Werbung für die Fahrt Richtung Waffeln und Gesellschaft hat sich gelohnt, denn der Bürgerbus war am Mittwoch voll. Bei zurückgehenden Fahrgastzahlen ist das für den Bürgerbusverein ein positives Zeichen. „Unsere Fahrgäste können sich nicht nur im Restaurant aufhalten, sondern bei schönem Wetter auch einen Spaziergang in Filde machen“, sagt Schneidewind.

Weil es am Mittwoch stark regnete versammelten sich die sieben Fahrgäste für zwei Stunden um die Kaffeetafel und lernten sich besser kennen. Bei dem üblichen Verkehr steigt man ein und aus, ohne sich wirklich zu kennen. „Ich finde es schön, dass wir heute ins Gespräch gekommen sind“, sagt Erika Werner, die den Bürgerbus oft nutzt, um Erledigungen zu machen oder zum Arzt zu fahren. Hannelore und Gerd Krüger sowie Elfi und Dietmar Helmich nutzten den Bürgerbus diese Woche zum ersten Mal und waren begeistert von dem Service und den hilfsbereiten Fahrern. „Der Bürgerbus ist toll und fährt wirklich alle wichtigen Punkte und Straßen in Radevormwald an. Ich nutze den Bus in Zukunft öfter“, sagt Hannelore Krüger, die sich auch über den Kontakt zu anderen Mitfahrern freute. „Die Stimmung ist mit einem normalen Linienbus nicht zu vergleichen. Im Bürgerbus kennt man sich und unterstützt sich.“

Wilma Schnippering ist am Mittwoch in der Wiesenstraße zugestiegen. Auch für sie war es die erste Fahrt mit dem Bürgerbus. Nach der Fahrt nach Filde war sie gut gelaunt. „Wir haben uns richtig gut unterhalten, und ich fühle mich in dem Bus gut aufgehoben“, sagt die Seniorin.

Abgeholt wurden die Fahrgäste von Fahrer Volker Hungerecker, der auf seiner Nachmittags-Route Filde angefahren hat. Er war von der Resonanz begeistert. „Endlich ist der Bus mal wieder voll“, sagte er.

Uwe Orzeske, der Vorsitzende des Bürgerbusvereins, will die Fahrt nach Filde jetzt regelmäßig bewerben. „Alle profitieren davon. Der Bus ist voll, das Landgasthaus in Filde kann eine große Gruppe bewirten und unsere Fahrgäste kommen raus, lernen sich kennen und genießen das Leben“, sagt er.

Mehr von RP ONLINE