Der Unternehmer Wilhelm Werhahn aus Neuss wird 80 Jahre alt

Förderer vieler Projekte : Ein Mann aus Neuss mit Visionen

Wilhelm Werhahn, lange Vorstand des Neusser Familienkonzerns, wird heute 80.

Wenn er sich einer Tradition verpflichtet fühlt, dann der, Visionen zu entwickeln und Zukunft zu gestalten. Das wird heute nicht anders sein, wenn Wilhelm Werhahn sein 80. Lebensjahr vollendet.

Der Kaufmann, der als diskreter Gestalter viele Jahre zu den Denkern und Lenkern des mehr als 175 Jahre alten Neusser Familienunternehmens gehörte, hat auch im Ehrenamt für die Gesellschaft wichtige Initiativen gestartet, die sich als Wegweiser im Sinne von Vorsprung bewährten. Die Internationale Schule in Neuss ist so ein Projekt, die Metropolregion Rheinland ein anderes. Einer breiten Öffentlichkeit ist Wilhelm Werhahn als Präsident der IHK Mittlerer Niederrhein (2002 bis 2009) bekannt. Für sein kontinuierliches Engagement wurde er mit dem Bundesverdienstkreuz Erster Klasse (2011) sowie dem Verdienstorden des Landes Nordrhein-Westfalen (2004) ausgezeichnet.

Am heutigen Donnerstag vor 80 Jahren wurde Wilhelm Werhahn als Sohn von Ernst Werhahn und dessen Frau Marianne in Neuss geboren. Auf seine Aufgaben im familieneigenen Konzern wurde er umfassend vorbereitet. Nach dem Abitur am Quirinus-Gymnasium absolvierte er eine Lehre im Bankhaus C. G. Trinkhaus in Düsseldorf, schloss anschließend sein Jura-Studium mit dem zweiten Staatsexamen ab. Nach seiner Tätigkeit bei Karstadt (1970 bis 1978) in Essen wechselte er zur Wilh. Werhahn KG, wo er als Holding-Vorstand (bis 2003) und anschließend als Verwaltungsrat (bis 2009) Verantwortung trug. Die Sparten Lebensmittelbetriebe und Industriebeteiligungen gehörten in seinen Zuständigkeitsbereich, Aufsichtsratsvorsitz bei Zwilling J. A. Henckels in Solingen inklusive. Darüber hinaus nahm er Aufsichtsratsmandate von Unternehmen wie der Commerzbank, RWE Power, RWE DEA oder der Strabag wahr. Er war auch lange Aufsichtsratsvorsitzender der Gesellschaft für Buchdruckerei (GfB) in Neuss, die vor 145 Jahren die Neuß-Grevenbroicher Zeitung gründete.

Die Werhahn-Gruppe betreibt als diversifiziertes Familienunternehmen heute vielfältige Aktivitäten im In- und Ausland in den Bereichen Baustoffe (Basalt), Konsumgüter (Zwilling) und Finanzdienstleistungen (abc-finance, Bank 11). Werhahn erwirtschaftete 2017 mit weltweit rund 10.000 Mitarbeitern eine Bilanzsumme von 7,4 Milliarden Euro. Die Holding-Verwaltung hat ihren Sitz an der Königstraße in Neuss; mit der Bank 11 im Hammfeld ist ein Unternehmen der Gruppe spürbar in Neuss tätig. Mit Paolo Dell’Antonio wurde erstmals ein Vorstandssprecher bestellt, der nicht aus der Familie stammt. Vorsitzender des Verwaltungsrates ist Anton Werhahn.

Als es ihm seine Zeit erlaubte, engagierte sich Wilhelm Werhahn als Spätberufener in der Kommunalpolitik. Als Sachkundiger Bürger der CDU-Ratsfraktion gehörte er dem städtischen Ausschuss für Planung und Stadtentwicklung an. Zudem fördert Werhahn viele kulturelle Angebote, darunter das Museum Insel Hombroich und das Kulturforum Alte Post. Zu Schützenfest zieht er die Grenadieruniform an und feiert mit seinen Zugkameraden von „Kuddel Muddel“. Wilhelm Werhahn ist zudem ein Familienmensch. Seine acht Enkelkinder sind ihm eine große Freude.

Mehr von RP ONLINE