Knete Für Die Fete: Lions-Sekretär spendet für das Kinderdorf International Besuch aus Peru zum Thema "Kinderarmut in Lateinamerika" Enni-Vorstand trifft Bundespräsident "Stursberg" führt vor "Stifts"

Knete Für Die Fete : Lions-Sekretär spendet für das Kinderdorf International Besuch aus Peru zum Thema "Kinderarmut in Lateinamerika" Enni-Vorstand trifft Bundespräsident "Stursberg" führt vor "Stifts"

Dass man auch an runden Geburtstagen seine Mitmenschen nicht vergisst, bewies der Sekretär des Lions Club Moers, Udo W. Kablitz: Statt Geschenke an seinem Geburtstag entgegenzunehmen, übergab das Geburtstagskind sämtliche Geldspenden an das "Friedensdorf International" in Oberhausen.

Dass man auch an runden Geburtstagen seine Mitmenschen nicht vergisst, bewies der Sekretär des Lions Club Moers, Udo W. Kablitz: Statt Geschenke an seinem Geburtstag entgegenzunehmen, übergab das Geburtstagskind sämtliche Geldspenden an das "Friedensdorf International" in Oberhausen.

Hans-Gerhard Rötters (l.) mit Frank-Walter Steinmeier. Foto: Enni

Der stellvertretende Leiter des Friedensdorfes, Wolfgang Mertens, war hocherfreut über die großzügige Spende von Udo W. Kablitz. Schließlich finanziert sich das Friedensdorf fast ausschließlich aus Spenden.

Das Friedensdorf International mit Sitz in Oberhausen hilft seit 50 Jahren verletzten Kindern aus den weltweiten Kriegs- und Krisengebieten durch kompetente, oftmals langwierige medizinische Behandlungen.

Kablitz ermunterte nach seiner Spende auch andere, das Kinderdorf International zu unterstützen. Es muss ja nicht immer nur der Geburtstag sein.

Kinderarmut in Lateinamerika - davon gehört hat sicherlich jeder schon einmal. Dass dieses Thema im persönlichen Austausch plötzlich jedoch ein ganz anderes Gewicht bekommt, durften die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 12 des Grafschafter-Gymnasiums erfahren. Im Fach Spanisch ist "Kinderarmut in Lateinamerika" und die damit verbundene Thematik um Straßenkinder und Kinderarbeit verpflichtendes Abiturthema. So kam es gut gelegen, dass Janina Kleinemenke, Lehrerin für Mathematik und Spanisch am Grafschafter-Gymnasium, über private Kontakte die Psychologin Karla Vera aus Peru kennt, die zusammen mit der Organisation "Generación" versucht, Straßenkindern in Lima eine bessere Perspektive für die Zukunft zu schaffen.

Eines dieser Kinder war auch der 19-jährige Moises, der sich vor zwölf Jahren an die Organisation wandte und mit deren Hilfe nun auf dem Weg in ein eigenständiges Leben ist. Aufgeschlossen berichtete er von seinen Erfahrungen und darüber, wie Armut, Drogen und Hunger zum Alltag der Straßenkinder gehören. Aber auch darüber, wie er in "Generación" ein neues Zuhause gefunden hat. Das sei laut Vera auch der entscheidende Unterschied zu den staatlichen Einrichtungen des Landes.

"Generación" biete den Kindern nicht nur Essen, Kleidung und Beschäftigung, sondern vor allem eine familiäre Atmosphäre. Sie sollen ihre Rechte kennen und diese, insbesondere im Hinblick auf Würde und Freiheit, zurückerlangen. Nicht nur die Beantwortung der Fragen, die die Schüler auf Spanisch stellten, sondern auch die Lieder, die Moises auf seiner Panflöte zum Besten gab, brachten den Anwesenden die so ferne Realität Perus ein Stück näher. Freiwillige Helfer und Spenden seien bei "Generatión" stets willkommen.

Denn eines bleibe immer: Esperanza - Hoffnung. Irena Al-Saigh

In Deutschland engagieren sich täglich mehr als 30 Millionen Menschen freiwillig für das soziale und gesellschaftliche Zusammenleben. Um ihnen für ihren Einsatz zu danken, ehrt die Initiative "für mich. für uns. für alle." seit 2003 stellvertretend einige Ehrenamtler für ihr herausragendes Engagement mit dem Deutschen Bürgerpreis. An der Preisverleihung in Berlin, die Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und Eva Lohse, Präsidentin des Deutschen Städtetages, vornahmen, nahm auch Hans-Gerhard Rötters teil.

Der Vorstandsvorsitzende der Enni ist seit 1999 Vorsitzender des Ausschusses für Strukturpolitik und Verkehr im NRW-Städte- und Gemeindebund und hatte sich auf Einladung des Deutschen Städte- und Gemeindebundes (DSTGB) und des Deutschen Sparkassenverbandes auf den Weg in die Hauptstadt gemacht.

Innerhalb einer Woche sind bereits mehr als 16.000 Stimmen für die neun Videos abgegeben worden, mit denen die Abschlussjahrgänge von neun weiterführenden Schulen "Knete für die Fete" gewinnen wollen. Ganz vorne liegen aktuell das Julius-Stursberg-Gymnasium aus Neukirchen-Vluyn (4013), das Xantener Stiftsgymnasium (3809) und die Moerser Hermann-Runge-Gesamtschule (2466). Das Voting läuft noch bis einschließlich Montag, 22. Januar.

Danach setzt sich eine sechsköpfige Jury zusammen und erstellt ihr Ranking. Beide Ranglisten zusammengenommen ergeben die endgültige Platzierung. Die wird am Dienstag, 6. Februar, um 18 Uhr im Heinrich-Goldberg-Saal in Neukirchen bekanntgegeben. Zur feierlichen Siegerehrung sind die jungen Regisseure, Kameraleute, Drehbuchautoren und Schauspieler herzlich eingeladen.

Hier der direkte Link zum Trailer:

"https://youtu.be/3FBuBy1f60E"

(RP)