Mönchengladbach: Streit zwischen Betrunkenen endet mit Tritten gegen den Kopf

Haftbefehl erlassen : Streit zwischen Betrunkenen in Mönchengladbach endet mit Tritten gegen den Kopf

Zwei alkoholisierte Männer haben sich in der Nacht auf Samstag so heftig gestritten, dass einer mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus kam – und der andere in Untersuchungshaft. Der Auslöser: einer der Männer war zu laut.

Ein Streit zwischen zwei alkoholisierten Männern ist in der Nacht zu Samstag in Mönchengladbach eskaliert – dabei wurde ein Mann schwer verletzt. Ein 22-Jähriger war laut Polizei gegen 2.15 Uhr gröhlend auf der Dessauer Straße Ecke Franz-Wamich-Straße unterwegs. Ein ebenfalls alkoholisierter 44-jähriger Anwohner fühlte sich in seinem Haus von dem Lärm gestört, und fing deshalb durch sein offenes Fenster einen verbalen Streit mit dem Mann auf der Straße an.

Der 44-Jährige kam daraufhin aus dem Haus und ging auf den 22-Jährigen los. Er soll ihn laut Polizei unter anderem mit einer Spielzeugwaffe bedroht und geschlagen haben. Daraufhin schlug der 22-Jährige den anderen Mann nieder und trat – wie Zeugen der Polizei berichteten – mehrfach heftig gegen den Kopf des am Boden liegenden Mannes. Der Mann wurde dabei schwer verletzt und musste ins Krankenhaus gebracht werden.

Zeugen des Vorfalls hatten die Polizei gerufen, die den 22-Jährigen noch am Tatort festnehmen konnte. Er wurde am Sonntag einer Haftrichterin vorgeführt und sitzt nun wegen gefährlicher Körperverletztung in Untersuchungshaft. Der 44-jährige Verletzte konnte inzwischen wieder aus dem Krankenhaus entlassen werden.

(mre)