Mettmann-Sport trifft auf Borussia Mönchengladbach

Handball: Mettmann-Sport fährt selbstbewusst nach Mönchengladbach

Nach ihrer Erfolgsserie zählt jetzt auch die Mannschaft von Jürgen Tiedermann zu den Favoriten in der Handball-Oberliga.

Nach den beeindruckenden Siegen gegen die Top-Mannschaften der Liga gehören nun auch die Handballer von Mettmann-Sport zum Favoritenkreis der Oberliga. Im Gastspiel bei Borussia Mönchengladbach möchte die Mannschaft von Trainer Jürgen Tiedermann am Samstag (19.30 Uhr, Jahnhalle) die starke Form bestätigen und bereits den vierten Sieg in Folge einfahren. Zu eben diesem Favoritenkreis zählten vor der Saison auch die Gastgeber. In der letzten Saison spielte der Vorjahresdritte lange um den Aufstieg mit und stellte die beste Abwehr der Liga. Während die Mettmanner damals zum Auftakt bei Borussia verloren, fuhren sie im Rückspiel im Herrenhaus einen Kantersieg ein.

Trotz der bereits vier Niederlagen in der laufenden Runde musste das Team von Borussia-Trainer Tobias Elis dennoch weniger Gegentore hinnehmen als die Mettmanner. Die Defensivstärken der Hausherren kennt auch ME-Sport Coach Jürgen Tiedermann: „Den Block gilt es für uns zu überwinden. Wir stehen vor einer sehr schweren Auswärtsaufgabe. Die letzten Siege gegen Lobberich und Überruhr haben gezeigt, welche Qualitäten Mönchengladbach hat.“ Dennoch dürften die Kreisstädter mit einer Menge Selbstvertrauen an den Niederrhein fahren.

  • Handball : Mettmann-Sport startet mit Heimniederlage

Ein weiterer Trumpf der Gäste dürfte die nun breit aufgestellte Bank sein: Die angeschlagenen Spieler Stephan Verholen und Andre Loschinski haben in den letzten Wochen gezeigt, dass sie volles Tempo gehen können und auch die jungen Spieler um Paul D’Avoine und Lucas Klein drängen auf ihre Einsatzzeiten. „Wir können aus dem Vollen schöpfen. Alle Jungs sind heiß darauf, zu spielen und haben ihre Stärken und ihren Anspruch in den letzten Partien bewiesen“, freut sich Tiedermann über seine Wechselalternativen und wünscht sich temporeiche spielerische Elemente von seiner Truppe: „Wir wollen den Gegner spielerisch in den Griff bekommen. Durch die vielen Wechselmöglichkeiten können wir zudem das Tempo hochhalten.“

Nicht zuletzt durch den Neuzugang Tim Seltmann, der in Mönchengladbach bereits den zweiten Einsatz für Mettmann-Sport bestreiten wird, wird das Spiel der Gäste deutlich variabler. Mit Lasse Fuhrmann stellen die Verantwortlichen von Mettmann-Sport zum Wochenende noch einen weiteren Neuzugang vor: Der 20 jährige Linkshänder soll die rechte Angriffsseite beleben, wird allerdings erst nach der Herbstpause ins Spielgeschehen eingreifen.

Mehr von RP ONLINE