Handball : Gerechte Punkteteilung

Mettmann-Sport und die TG Hilgen trennen sich nach einem rassigen, Nerven aufreibenden Kampfspiel 28:28.In dieser Form werden beide Handball-Oberligisten den Klassenerhalt schaffen.

Mettmann-Sport – TG Hilgen 28:28 (14:16). Nach einem rassigen und Nerven aufreibenden Kampfspiel waren sich die Trainer Lutz Plümacher und Ralph Köhring einig: Das 28:28 ist ein gerechtes Ergebnis und in dieser Form werden beide Handball-Oberligisten den Klassenerhalt schaffen. Und durch das Unentschieden haben die Hilgener den ersten Abstiegsplatz an den MTV Dinslaken abgegeben, auf den die Mettmanner nun ein Vier-Punkte-Polster haben.

Höllisches Tempo bis zum 15:10

Die Hilgener mit ihren neuen Torhütern Christoph Steen (SF Hamborn 07) und Uwe Schneevogt sowie Rückraum-Ass Rainer Hantusch (beide TV Forsbach) legten ein höllisches Tempo vor und lagen dank der sattelfesten Deckung nach 24. Minute sogar mit 15:10 in Führung. Auch die Auszeit von Lutz Plümacher beim 4:7 und der Torwart-Wechsel beim 6:9 (18.) hatten zunächst nicht den gewünschten Erfolg. Zwar wehrte Ingo Förster wie sein Vorgänger bis zur Pause nur drei Bälle ab, lief aber nach dem Wiederanpfiff zur Hochform auf.

Bestnote für Ingo Förster

Mit 18 Paraden – darunter vier Siebenmeter – und nur 12 Gegentoren im zweiten Durchgang erreichte Ingo Förster eine Traumquote und war maßgeblich an der Wende beteiligt. Das 17:17 (40.) durch Philip Schmalbuch war der erste Gleichstand und das 18:17 (41.) durch Alex Graf die erste Führung, Jens Buss und André Loschinski trafen zum ersten Zwei-Tore-Vorsprung (20:18). Nach drei Gegentreffern in Unterzahl sorgte Maik Schneider (2) bis zur 48. Minute für das 21:20.

Rainer Hantusch trifft zum 28:28

Es folgte ein dramatisches Finale. Nach dem Mettmanner 23:22 und 24:23 hatten die Hilgener beim 25:24, 26:25 und 27:26 wieder die Nase vorn. Da sahen die Bergischen schon wie die Sieger aus, zumal Christian Klein nach seiner dritten Zeitstrafe auf die Tribüne musste. Doch nachdem Martin Panthel zum 27:27 ausgeglichen hatte, ließen sich die Gäste direkt nach dem Abwurf den Ball abnehmen und André Loschinski traf zum 28:27. In den letzten Sekunden erkämpften sich die Hilgener noch einen Freiwurf, die recht guten Schiedsrichter Gillmann/Müller aus Krefeld zeigten noch drei Sekunden an. Der Ball kam zu Rainer Hantusch, der mit der Schlusssirene gewaltig abzog. ME-Sport-Keeper Ingo Förster berührte den Ball zwar noch, musste ihn aber zum 28:28 passieren lassen.

„Es war ein starkes Spiel beider Mannschaften, das nach meiner Meinung einen gerechten Ausgang nahm“, bilanzierte der Mettmanner Coach Lutz Plümacher. „Die komplette Truppe hat leidenschaftlich gekämpft. Dennoch muss ich Ingo Förster hervorheben, der im Tor eine fantastische Leistung gezeigt hat.“

„Natürlich war mehr für uns drin, wir hätten aber auch verlieren können, deshalb ist die Punkteteilung in Ordnung“, resümierte TGH-Trainer Ralph Köhring.

(RP)
Mehr von RP ONLINE