Fußball: Dornaper planen für BezirksligaAuf FormsucheFünf NeuzugängeAufstieg unrealistischHizel Interimstrainer

Fußball : Dornaper planen für BezirksligaAuf FormsucheFünf NeuzugängeAufstieg unrealistischHizel Interimstrainer

Dornap (K.M.) Mit dem Ziel Bezirksliga-Aufstieg geht Kreisliga-Spitzenreiter TSV Einigkeit Dornap in die zweite Saisonphase. „Wenn wir die kommenden zwei, drei Spiele für uns entscheiden, können wir langsam den Sekt kaltstellen“, erklärt Obmann Jürgen Gohr. Dieser Optimismus scheint angesichts des Zwölf-Punkte-Vorsprungs auf Verfolger Fortuna Wuppertal berechtigt. „Die Vorbereitung verlief eher durchwachsen“, bilanziert Jürgen Gohr. Man habe zwar die Tests gegen Hilden 05/06 (3:1), 1. FC Wülfrath II (2:1) und SF Siepen (5:0) gewonnen, spielerisch müsse sich die Elf aber steigern. Zufrieden ist er mit den in der Winterpause verpflichteten Neuzugängen Maurizio Pasquale und Thomas Dose (beide vom Landesligisten TuS Neviges) sowie Rückkehrer Patrick Stroms (SC Velbert). Die Dornaper richten ihren Blick auch auf die kommende Saison. „Wir haben mit allen Spielern gesprochen. In den nächsten zwei oder drei Wochen sollen sie mitteilen, was sie in der nächsten Spielzeit vorhaben“, so der Obmann. Es sehe so aus, dass der Kader zusammenbleibt. Zusätzlich sollen drei höherklassige Fußballer verpflichtet werden. Auch in der nächsten Spielzeit wird Michael Schulz Trainer bleiben.

Wülfrath (K.M.) Während der Vorbereitung bestritt auch der 1. FC Wülfrath II mehrere Testspiele. „Die Leistungen waren sehr unterschiedlich“, berichtet Trainer Ralf Fedgenhäuer. „In einigen Partien lief es recht gut, dann gab es aber auch Begegnungen, die mir nicht gefallen haben.“ Auch kurz vor dem Beginn der Meisterschaft könne er die aktuelle Form seiner Elf nicht einschätzen. Er meldet mit Ruben Lange (Türkspor Neviges) Rafal Wieprzkowski (SC Fatihspor Wülfrath) und Philipp Hirsch (reaktiviert) drei Neuzugänge.

Mettmann (K.M.) Nur zwei Punkte trennen Atatürk Mettmann vom Tabellenführer SSSVg Heiligenhaus II. Trotz dieser guten Ausgangsposition bleibt Pressesprecher Ali Kuran hinsichtlich der Aufstiegsambitionen zurückhaltend: „Zunächst wollen wir weiter oben mitspielen. Wir haben keinen Druck aufzusteigen. Sollten wir am Saisonende dann doch Meister werden, wird die Freude umso größer sein.“ Mit der Vorbereitung ist er nicht ganz zufrieden. „Coach Salih Oektener hatte wegen Verletzungen nie alle Spieler beim Training.“ Mit einem Sieg, einer Niederlage und zwei Unentschieden fielen die Testspiele enttäuschend aus. In der Winterpause haben Ali und Mounier Ali-Khan (Türkgücü Velbert) sowie Isa Sebat (SCB Neandertal ?) den Verein verlassen. Dafür konnten mit Torwart Yacin Kilic (Vatangücü Düsseldorf), Angelo Decuzzi (Mettmann-Sport), Hanza Achalbouen (SV Hilden-Nord), Özkan Akbayir (Canspor Wülfrath) und Selattin Kara (SW Köln) fünf Neuzugänge verpflichtet werden.

Mettmann (K.M.) Der SCB Neandertal will zwar im weiteren Meisterschaftsverlauf in der Spitzengruppe eine wichtige Rolle spielen, hat aber keine unmittelbaren Aufstiegsambitionen. „Wir haben neun Punkte Rückstand zum Spitzenreiter SSVg Heiligenhaus II – das ist kaum aufzuholen“, erklärt SCB-Trainer Ibo Cöl realistisch. Die Vorbereitungsphase wertet er allerdings positiv. „Alle Jungs haben prima mitgezogen.“ Und die Siege in den Testspielen gegen den TSV Gruiten (5:1) und Stella Azzurra Velbert (6:2) seien überzeugend gewesen. Dagegen betrachtet er die 1:3-Niederlage gegen den C-Ligisten Mettmanner Kickers als Ausrutscher, der in der Vorbereitung passieren könne. Während der Winterpause gab es keine Zu- und Abgänge an der Gruitener Straße. „In der nächsten Saison ist der Aufstieg das Ziel“, so Ibo Cöl. Um dies zu verwirklichen, sollen einige Neuzugänge verpflichtet werden. „Wir führen derzeit Gespräche. Es wird voraussichtlich auch ein Spieler aus der Verbandsliga dabei sein.“

Wülfrath (K.M.) In den letzten Wochen war beim SC Fatihspor Wülfrath die Trainerfrage das Thema. Nachdem der Vorstand gehofft hatte, dass er mit Ali Ülünlütürk, der zuletzt bei Türkspor Neviges tätig war, einen neuen Coach gefunden habe, erhielten die Verantwortlichen nun kurzfristig eine Absage. „Das ist für uns eine unangenehme Situation“, erklärt der 2. Vorsitzender Muzaffer Hizel. Zugleich teilte er mit, dass er voraussichtlich kommissarisch bis zum Saisonende das Traineramt übernehmen werde. In der Winterpause haben Torwart Oliver Ludbergh und Innenverteidiger Thomas Kilz den Verein verlassen. Als Neuzugang meldet der SC Fatihspor Muhammed Karim. „In der kommenden Saison wollen wir wieder in der Spitzengruppe mitmischen. Deshalb führen wir bereits jetzt Gespräche mit möglichen Neuzugängen“, sagt Muzaffer Hizel.

(RP)