Fußball: Start in die Meisterschaft

Fußball : Start in die Meisterschaft

Spitzenreiter Dornap beim Schlusslicht haushoher Favorit. FCW-Reserve peilt zunächst Punkt an.Ambitionierter Verfolger Atatürk muss trotz Personalprobleme Dreier landen. Neandertaler rechnen mit kampfbetonter Begegnung

Schwarz-Weiß Wuppertal – TSV Einigkeite Dornap. „Wir sind froh, dass es nach der langen Winterpause endlich wieder um Punkte geht“, beschreibt TSV-Obmann Jürgen Gohr die Stimmung beim Aufstiegsfavoriten. Der souveräne Spitzenreiter der Fußball-Kreisliga geht als haushoher Favorit in die Partie beim Schlusslicht. „Die wichtigste Aufgabe für Trainer Michael Schulz wird es sein, die Spieler davor zu warnen, dass sie die Schwarz Weißen unterschätzen“, so Jürgen Gohr. Die Dornaper treten ohne die verletzten Paul Schiebelbein und Marc Stanelle sowie Daniel Santamaria an, der im Testspiel beim SF Siepen die rote Karte sah.

Türkspor Neviges – 1. FC Wülfrath II. Weiterhin im oberen Tabellendrittel mitmischen will die Wülfrather Zweitvertretung. Nach den unterschiedlich verlaufenen Testspielen weiß Trainer Ralf Fedgenhäuer nicht so recht, wo seine Elf spielerisch steht. Hinzu kommt, dass mit Tim Klebba, Tuna Börü und David Hirsch wichtige Akteure verletzt ausfallen. Nach einem Gespräch mit seinem Kollegen Frank Kurth kann Ralf Fedgenhäuer aber damit rechnen, dass ihm zwei oder drei Spieler aus dem Verbandsliga-Aufgebot zur Verfügung stehen. „Wir peilen bei den heimstarken Nevigesern zunächst einen Punkt an. Vielleicht haben wir etwas Glück und können einen Auswärtssieg landen“, hofft der FCW-Trainer.

Tomislav Velbert – Atatürk Mettmann. Mit etwas gemischten Gefühlen fährt der Tabellenzweite Atatürk Mettmann nach Velbert, „Beim knappen 2:1-Erfolg im Hinspiel haben wir uns lange Zeit recht schwer getan“, mahnt Pressesprecher Ali Kuran. Hinzu komme, dass mit Musa Ibis, Said Turan, Irfan Yildiz und Selim Yazici vermutlich vier Stammkräfte verletzt ausfallen. Zudem steht hinter dem Einsatz der Neuzugänge Özkan Akbayir und Angelo Decuzzi (beide leicht angeschlagen) ein Fragezeichen. „Wenn wir dem Spitzenreiter SSVg Heiligenhaus II auf den Fersen bleiben wollen, müssen wir trotz der personellen Probleme einen Dreier landen“, fordert Ali Kuran von seiner Elf einen Sieg.

Schwarz-Weiß Wuppertal II – SCB Neandertal. Von der Papierform her dürfte die Begegnung bei den stark abstiegsgefährdeten Wuppertalern für die ambitionierten Neandertaler eigentlich kein Problem sein. Doch SCB-Trainer Ibo Cöl warnt: „Wir haben das Hinspiel zwar mit 4:1 gewonnen, doch bis zur 80. Minute stand es damals immer noch 0:0. Die Wuppertaler brauchen jeden Punkt und werden sicherlich versuchen, ihre spielerischen Defizite durch enormen Kampfgeist auszugleichen.“ Zudem hat der Neandertaler Coach einige personelle Probleme: Ibo Cöl muss am Sonntag (Anstoß 12.45 Uhr) auf Jan Hauk, Lucas Konkol, André Bosse (alle verletzt) und Eduard Ziegler (Grippe) verzichten.

(RP)