Lokalsport: Zu viele Bälle und das Spiel verloren

Lokalsport : Zu viele Bälle und das Spiel verloren

In der Handball-Regionalliga Nordrhein unterliegen die Frauen des SV Straelen dem TV Strombach mit 24:32 (11:13).

Die Frauen des Handball-Regionalligisten SV Straelen stehen nach der Heimniederlage wieder auf einem Abstiegsplatz. Walsum-Aldenrade gewann in Neuss, während der SVS gegen den Tabellenvierten aus Strombach nach 60 über weite Strecken hektische Minuten und von Fehlern behafteten Minuten am Ende deutlich mit 24:32 (11:13) unterlag. "Und diese Niederlage haben wir uns zu einem großen Teil selbst zuzuschreiben", sagte SVS-Coach Thomas Floeth. Sage und schreibe 16 Gegentore durch Gegenstöße fanden sich in seiner Statistik. Diese resultierten nahezu ausschließlich aus Pass- und Fangschwächen der Blumenstädter. "Das ist viel zu viel. So kann man in n dieser Liga kein Spiel gewinnen", so Straelens Trainer.

Es waren gerade einmal fünf Minuten gespielt, da rannten die Straelenerinnen einem Fünf-Tore-Rückstand hinterher. Schon zu diesem Zeitpunkt wurde deutlich, dass die bundesligaerfahrenen Schiedsrichter so manche Härte, die ansonsten mit einem Freiwurf bestraft wurde, laufen ließen. Ballverluste hüben wie drüben waren die Folge, und die gaben den Grün-Gelben die Chance zur Aufholjagd. Mit großem Einsatz arbeitete man sich durch die gut sortierte offensive Gästedeckung, glich aus und ging sogar in Führung (8:7). Wenig später nahm Floeth eine Auszeit - und die ging unglücklicherweise nach hinten los. Beim Stand von 11:13 ging es schließlich in die Kabine.

Nach dem Wiederanpfiff folgte die wildeste Phase eine wilden Partie. Der Ballbesitz wechselte in 15-Sekunden-Takt. Als sich die Wogen glätteten und wieder Handball gespielt wurde, schenkten sich beide Teams nichts. Und es hätte eine knappe Kiste werden können. Doch nachdem Lena Linßen den Ball beim Spielstand von 16:18 an den rechten Pfosten gehämmert hatte, kam es zum entscheidenden Bruch im Straelener Spiel. Strombach traf dreimal in Folge und hatte fortan keine Mühe, den erarbeiteten Vorsprung nicht nur ins Ziel zu bringen, sondern auch noch auf acht Treffer auszubauen (32:24). Das war's. Jetzt gibt es für Straelen nur noch zwei Chancen (doppelt) zu punkten und den Abstieg zu vermeiden.

(terh)
Mehr von RP ONLINE