1. FC Wülfrath ist bereits fürs Gipfeltreffen

Fußball : 1. FC Wülfrath ist bereit fürs Gipfeltreffen

Mit einer engagierten Leistung macht das Saufhaus-Team die erste Saisonniederlage vergessen. Nächsten Sonntag tritt der souveräne Bezirksliga-Spitzenreiter beim Verfolger FSV Vohwinkel an.

1. FC Wülfrath – SC Ayyildiz Remscheid 2:0 (2:0). Nach der deftigen 1:5-Schlappe beim TSV Ronsdorf traten die FCW-Fußballer gegen Ayyildiz Remscheid wie umgewandelt auf und holten einen verdienten Sieg. Damit bleiben die kämpferisch und spielerisch überzeugend aufgetretenen Wülfrather mit fünf Punkten Vorsprung Tabellenführer in der Bezirksliga-Gruppe 2. „Das war heute ein eminent wichtiger Sieg. Wir wollten unbedingt den Dreier und haben gezeigt, dass wir eine Mannschaft sind, die auch einen Rückschlag wie die Niederlage in der Vorwoche verkraften kann. Wir haben die Reaktion gezeigt, die von Trainer, Vorstand und Fans erwartet wurde“, zeigte sich FCW-Torjäger Christos Karakitsos rundum zufrieden.

Dass eine Last von den FCW-Spielern fiel, wurde dadurch deutlich, dass sie nach dem Erfolg einen Kreis bildeten und lautstark verkündeten: „Spitzenreiter, Spitzenreiter ist nur der FCW.“ Da reihte sich auch Wülfraths Vorsitzender in die Schar der jubelnden Spieler ein und rief ausgelassen: „Vohwinkel wir kommen“. Damit spielte Michael Massenberg auf das Spiel am kommenden Sonntag beim direkten Verfolger FSV Vohwinkel an. Sebastian Saufhaus sprach von einer überzeugenden Vorstellung seiner Jungs und freute sich über die gelöste Stimmung nach dem Abpfiff.

Bereits vor dem Anpfiff wartete der FCW mit zwei Überraschungen auf. Zunächst stand der zuvor verletzte Karakitsos in der Startformation. Dann erschien auf dem Spielberichtsbogen mit Christopher Möllering ein neuer Torwart. Der 32-jährige Keeper spielte zuletzt für den Landesligisten Rather SV und war zuvor unter anderem in der Oberliga für den SC Kapellen-Erft, SV Hönnepel-Niedermörmter, Fortuna Köln und FC Uerdingen 05 tätig. Er wurde in seiner ersten Partie für den FCW zwar wenig geprüft, strahlte aber Ruhe und Souveränität aus und war direkt lautstarker Dirigent des vor ihm stehenden Abwehrverbundes. „Wir haben uns direkt nach dem Platzverweis von Semih Demirhat nach einen guten Torwart umgesehen und sind schnell fündig geworden“, berichtete Massenberg.

Von Beginn an kontrollierten die Gastgeber das Geschehen. Vor allem im ersten Durchgang wurde flott kombiniert und viel Druck auf das Remscheider Gehäuse ausgeübt. Bereits nach drei Minuten hatte der FCW zwei gute Möglichkeiten. Ayyildiz braucht einige Zeit um sich aus der Umklammerung zu lösen. In der 21. Minute fiel das 1:0 für den FCW, als der erneut starke Außenbahnspieler Luis Rosenecker die gute Vorarbeit von Karakitsos nutzte und mit einem Schrägschuss aus 14 Metern den Ball im Remscheider Gehäuse unterbrachte. Die Wülfrather drängten in der Folge auf einen weiteren Treffer, der nach einer tollen Kombination über mehrere Stationen fiel – Christos Karakitsos schloss erfolgreich ab und markierte seinen 21. Saisontreffer.

Nach dem Seitenwechsel verlief die Bezirksliga-Begegnung ausgeglichener und die Remscheider erspielten sich einige Möglichkeiten, waren im Abschluss aber zu harmlos. Für den FCW besaß Sascha Willms zwei Riesenchancen, scheitere aber jeweils knapp.

1. FC Wülfrath: Möllering – Reiß, Falco, Schmieta (76. Gehse), Jezussek, Rosenecker, Krol (86. Aliberti(), Günes. Tepebas, Karakitsos (68. Kresse), Müller (44. Willms).