Fußball Spitzenreiter 1. FCW marschiert und bleibt weiter ungeschlagen

DV Solingen – 1. FC Wülfrath 0:1 (0:1). Mit dem hart erkämpften Erfolg bleiben die FCW-Fußballer auch im neunten Spiel in Folge ungeschlagen und bauen als Spitzenreiter den Vorsprung gegenüber dem Bezirksliga-Zweiten FSV Vohwinkel um drei Zähler aus.

 Ahmet Tepebas (Mitte) trifft zur Wülfrather Führung.

Ahmet Tepebas (Mitte) trifft zur Wülfrather Führung.

Foto: Blazy, Achim (abz)

„Jetzt hoffen wir, dass uns der ASV Mettmann am Sonntag im Spiel gegen Vohwinkel Schützenhilfe leistet und wir mit einem eigenen Heimsieg den Punkteabstand vergrößern“, sagte Michael Massenberg. Der FCW-Vorsitzende atmete nach dem 1:0 in Solingen tief durch. „Das war ein hartes Stück Arbeit, wobei der Sieg letztlich aber in Ordnung geht.“

Sebastian Saufhaus der während der spannenden Begegnung pausenlos seine Mannschaft lautstark dirigierte und an der Seitenlinie auf und ab rannte, riss nach dem Abpfiff die Arme hoch. „Das war ein sogenannter dreckiger Sieg. Aber auch solche Spiele müssen gewonnen werden, wenn man Spitzenreiter bleiben will. Die Mannschaft hat kämpferisch alles gegeben, spielerisch blieb sicher einiges auf der Strecke.“

Die Wülfrather fingen gut an und setzten die Abwehr der Gastgeber mit einigen schönen Kombinationen unter Druck. Nach einer Viertelstunde gab der FCW das Spiel mehr und mehr aus der Hand und die Solinger setzten die Akzente. Bei einem Konter prüfte Christos Karakitsos den DV-Keeper mit einen Flatterball aus 18 Metern (25.). Etwas überraschend fiel die 1:0-Pausenführung, als Ahmet Tepebas nach Zuspiel von Karakitsos mit einem Schuss aus 14 Metern erfolgreich war.

Nach dem Seitenwechsel waren bei den Gästen nur noch sporadisch Angriffsaktionen zu verzeichnen. Die Solinger drängten mit aller Macht auf den Ausgleich und erspielten sich eine Reihe guter Chancen. Der überragende Semih Demirhat hielt mit einigen Glanzparaden seine Mannschaft im Spiel und stellte seine Klasse unter Beweis stellte. „Besser als Semih kann man kaum halten. Ihm haben wir den Sieg zu verdanken“, lobte nach der Partie Mitspieler Luis Rosenecker den FCW-Torwart in höchsten Tönen. Die Wülfrather hatten Pech, als der Unparteiische in der Nachspielzeit einen Treffer des eingewechselten Stavros Syros wegen angeblicher Abseitsstellung nicht gab. Kurz darauf folgten jedoch der Schlusspfiff und kollektiver Jubel im FCW-Lager.

FCW: Demihat – Fiedler, Reiß, Krol, Günes. Schmieta, Rosenecker, Trißler, Falco, Karakitsos (86. Syros), Tepebas.

1. FC Wülfrath – ASV Wuppertal. Für die Wülfrather Bezirksliga-Fußballer heißt es, die Erfolgsserie auch am Sonntag (15 Uhr Lhoist-Sportpark am Erbacher Berg) fortzusetzen. Michael Massenberg warnt jedoch, die Wuppertaler Mannschaft zu unterschätzen. Zugleich geht der Vorsitzende mit Selbstbewusstsein in die Begegnung. „Wir nehmen als Tabellenführer die Favoritenrolle an und wollen mit einem Dreier ein weiteres Ausrufezeichen setzen“, betont er.