Spitzenreiter 1. FC Wülfrath setzt auf Angriff

Fußball : Spitzenreiter FCW setzt auf Angriff

Mit einem Sieg über den SC Ayyildiz Remscheid halten die Wülfrather ihre Verfolger auf Distanz. Kummer bereitet dem erfolgreichen Fußball-Bezirksligisten aber die Rotsperre für Torhüter Semih Demirhat.

1. FC Wülfrath – SC Ayyildiz Remscheid. Nach einer glänzenden Serie von zwölf ungeschlagenen Spielen gab es für die Wülfrather Bezirksliga-Fußballer am vergangenen Sonntag eine deftige 1:5-Schlappe beim TSV Ronsdorf. Da gleichzeitig das Verfolgerduell zwischen dem FSV Vohwinkel und dem SV Union Velbert mit einem torlosen Remis endete, bleibt der FCW weiterhin souveräner Spitzenreiter. Die gute Ausgangsposition gilt es gegen den Tabellenfünften SC Ayyildiz Remscheid am (Sonntag, 15 Uhr, Lhoist-Sportpark) zu festigen.

Michael Massenberg brauchte einige Zeit, um die überraschend klare Niederlage in Ronsdorf zu verdauen. Dem FCW-Vorsitzende war klar, dass über kurz oder lang auch die FCW-Fußballer eine Niederlage kassieren – das es dann aber so deftig kommt, hatte er wohl nicht erwartet. Die Begegnung auf Ronsdorfs Höhen war nicht nur für Massenberg ein gebrauchter Tag, was den Wülfrather Fußball-Chef aber besonders wurmte, war die rote Karte für Kapitän und Torwart Semih Demirhat. Wie lange der sichere Rückhalt des Wülfrather Abwehrverbundes gesperrt wird, steht noch nicht fest. Die FCW-Führungsetage und Trainer Saufhaus haben aber schnell reagiert. „Da es unverantwortlich ist, in der derzeit für uns wichtigen Phase nur mit einem Torhüter in die nächsten Spiele zu gehen, haben Sebastian Saufhaus und ich bereits Gespräche mit etwaigen Kandidaten für die Position geführt. Sowohl Semih Demirhat als auch unser zweiter Torwart Jakob Bongers sind darüber informiert worden“, betont Massenberg.

Den Blick richten die FCW-Verantwortlichen derweil auf die Begegnung gegen die Remscheider. Die Gäste, die am vergangen Sonntag gegen den Heisinger SV klar mit 6:2 gewannen, rücken mit einem weiteren Dreier noch näher an die direkten Spitzenmannschaften heran. Deshalb müssen die Wülfrather Fußballer die Niederlage in Ronsdorf unbedingt aus den Köpfen bekommen, um durch eine überzeugende spielerische und kämpferische Vorstellung die Punkte am Erbacher Berg zu behalten und den Abstand auf den Bezirksliga-Zweiten zu wahren.

Erneut kann Saufhaus nicht seine beste Formation auf den Naturrasen schicken, da neben Keeper Semih Dermirhat voraussichtlich Torjäger Christos Karakitsos und der defensive Mittelfeldspieler Stefano Tríler erneut verletzt ausfallen. Der FCW-Trainer wies bisher immer darauf hin, dass der FCW über einen in der Breite ausgeglichenen Kader verfügt. Da sollte es möglich sein, auch die Ausfälle von drei Stammkräften weitestgehend auszugleichen. Gespannt darf man sein, wen der Trainer neben dem in den vergangenen Wochen überzeugenden Ahmet Tepebas als weitere Angriffsspitze aufbietet. Saufhaus hat mit Salvatore Aliberti, Sascha Willms und Marcin Müller dafür gleich drei torgefährliche Alternativen zur Verfügung.