Zehn Punkte aus vier Spielen : VfL Witzhelden befindet sich im Aufwind

Der Fußball-Kreisligist will den Vorsprung auf die Abstiegszone mit einem Sieg in Richrath ausbauen und an die Erfolge in den vergangenen Partien anknüpfen. Für Genclerbirligi Opladen geht es darum, die Derby-Niederlage abzuhaken.

Fußball-Kreisliga A Solingen: SSV Berghausen II – BV Bergisch Neukirchen. Vor einer schwierigen Auswärtsaufgabe stehen die Neukirchener Fußballer, wenn es am Sonntag (13 Uhr) zum Tabellenzweiten nach Berghausen geht. Beim Blick auf die Tabelle wird klar, dass der BVN nach drei Siegen in Serie gar nicht mehr so weit entfernt von einem der vordersten Plätze ist. Mit einem Erfolg kann die von Michael Czok trainierte Mannschaft bis auf einen Zähler an den Konkurrenten heranrücken. Tim La Marca ist noch angeschlagen, wird aber wohl spielen können.

Genclerbirligi Opladen – TSV Aufderhöhe II. Nach der Derby-Niederlage in Bergisch Neukirchen will Genclerbirligi eine neue Serie starten. „In erster Linie geht es aber darum, dass wir nicht den Anschluss zu den vorderen Mittelfeldrängen verlieren“, betont Spielertrainer Mehmet Sezer. Er empfängt mit seinem Team am Sonntag (13 Uhr) den Aufsteiger und Viertletzten aus Solingen-Aufderhöhe. In den vergangenen Partien fehlte Opladen die Kaltschnäuzigkeit vor dem gegnerischen Tor. „Daran haben wir gearbeitet und das muss dringend besser werden“, sagt Sezer.

Tuspo Richrath – VfL Witzhelden. Mit zehn Punkten aus den vergangenen vier Partien haben die Witzheldener den Sprung von den Abstiegsrängen geschafft und belegen nun den 13. Platz. „Wir wollen bis zur Winterpause unbedingt nachlegen und den Vorsprung auf die Abstiegszone ausbauen“, sagt Trainer Oliver Heesen. Am Sonntag (14.45 Uhr) sind die Höhendorfer zu Gast beim Tabellenfünften in Langenfeld-Richrath. Laut Heesen sei das VfL-Team aber auch dort in der Lage, um den Sieg mitzuspielen. Lukas Poppelreuter, Simon Schmitz, Daniel Kaschta und Sven Sachsse stehen vor einer Rückkehr in den Kader. Zudem haben Marcus Banken und Simon Turowski die Trainingsarbeit wieder aufgenommen. „Wir profitieren schon die gesamte Saison von unserem großen Kader. Jetzt kommt noch zusätzlich Qualität zurück“, sagt der Übungsleiter. Er hofft auf den fünften Erfolg in dieser Saison.

Kreisliga A Köln: SV Schlebusch II – TFC Köln. Nach der Pleite im Derby steht der SVS II am Sonntag (13 Uhr, Im Bühl) vor einer Pflichtaufgabe: Zu Gast ist der Vorletzte TFC Köln, der allerdings etwas überraschend unten steht. „Auch wenn die Tabelle uns favorisiert, ist das kein Selbstläufer, wo man mal eben im Vorbeigehen die Punkte mitnimmt“, erklärt Trainer Marco Treubmann. Er kann unter Umständen wieder auf Verstärkung setzen. In Hitdorf holten sich Robin Seinsch und Torschütze Christopher Hinzmann aus dem Landesligateam Spielpraxis in der Kreisliga.

Türk Genc – SC Hitdorf. Auch der Tabellenzweite ist am Sonntag (14.45 Uhr) bei einem Kellerkind gefragt. Beim Drittletzten muss Coach Udo Dornhaus allerdings in der Offensive umbauen. Topscorer Marlon Beckhoff (neun Tore, sechs Vorlagen) ist wegen seiner Gelb-Roten Karte gesperrt, ebenso fehlt weiterhin Michael Markowski. Julian Kwoczalla könnte an die Seite von Dogan Uzungelis (sieben Tore, vier Assists) rücken, wenn der SCH den vierten Sieg in Serie anstrebt. „Wir sind zuletzt deutlich effektiver geworden, trotzdem müssen wir weiter daran arbeiten und die Chancen nutzen“, sagt Dornhaus.

DSK Köln – Bergfried Leverkusen. Die Ernüchterung nach dem Last-Minute-Ausgleich, den Liga-Primus BW Köln am vergangenen Sonntag in der Nachspielzeit erzielte, war bei den Leverkusenern groß. Vor allem, weil er vermeidbar war. „Das war nicht clever, aber daran krankt es derzeit. Wir treffen zu viele falsche Entscheidungen“, sagt Trainer André Fanroth. „Wir haben zwar erst zweimal verloren, aber auch fünfmal Remis gespielt – teilweise trotz Führungen. Da müssen wir uns deutlich besser anstellen“, sagt er. Der Gegner am Sonntag (14.45 Uhr) ist als Absteiger aus der Bezirksliga Tabellendritter und punktgleich mit Hitdorf.

Mehr von RP ONLINE