Kreisliga A Köln und Solingen: Opladen verliert gegen Gräfrath

Fußball-Kreisliga : Genclerbirligi Opladen vergibt Führung im Spitzenspiel

Der Fußball-Kreisligist muss sich nach einer Pausenführung mit 1:3 dem BV Gräfrath geschlagen geben. Im Kreis Köln feiert Bergfried ein Schützenfest.

Fußball-Kreisliga A Solingen: VfL Witzhelden – 1.FC Monheim II 5:2 (2:0). Mit einer starken Leistung hat sich der TVW drei Punkte im Abstiegskampf gesichert. „Wir haben die taktischen Umstellung hervorragend genutzt“, beschrieb Trainer Oliver Heesen vor allem den Schachzug, Daniel und Oliver Kaschta in den Angriff zu stellen. Schon nach wenigen Sekunden war Daniel Kaschta mit dem Führungstreffer zur Stelle, in der 75. Minute ließ er sein zweites Tor zum 3:0 folgen. Philipp Kühl (43.), Sven Sachsse (78.) und Oliver Kaschta (81.) trugen sich ebenfalls in die Torschützenliste ein.

Genclerbirligi Opladen – BV Gräfrath 1:3 (1:0). Im Verfolgerduell musste Opladen eine bittere Niederlage einstecken. Damit ist die Mannschaft um Spielertrainer Mehmet Sezer den zweiten Platz los. „Das ist wirklich schade, da wir lange Zeit auf Kurs lagen“, betonte Sezer mit Blick auf den Führungstreffer von Ahmed Muhsen Mohammed (28.). Bis zur Schlussphase schienen die Platzherren auf den nächsten Erfolg zuzusteuern. Doch dann befand sich Genclers Abwehr im kollektiven Tiefschlaf. Innerhalb von vier Minuten drehten die Gäste den Spielverlauf und sorgten für die Entscheidung. 

1.FC Solingen – BV Bergisch Neukirchen 5:0 (2:0). Eine frühe Gelb-Rote Karte gegen den A-Jugendlichen Abdoulie Sidibeh war mit dafür verantwortlich, dass die Neukirchener in Solingen ihre bislang höchste Saisonniederlage kassierten. „Sicherlich kann man über die zweite Gelbe Karte diskutieren. Wir haben aber auch nicht gut gespielt“, sagte Trainer Michael Czok. Als die Solinger nach der Pause den dritten Treffer erzielten, war das Spiel für den BVBN gelaufen.

Kreisliga A Köln: TuS Stammheim – SV Schlebusch II 2:2 (1:1). Die Landesliga-Reserve des SVS musste sich mit einem Remis beim Letzten begnügen. „Wir sind mit einem blauen Auge davongekommen“, sagte Trainer Marco Treubmann. Routinier Tobias Balduan gelang in der vierten Minute der Nachspielzeit per Kopf der Ausgleich nach einem Freistoß von Kenzo Nakanishi. „Wir sind angerannt und haben uns belohnt“, sagte Treubmann. Alban Gashi hatte für die frühe Führung gesorgt (13.), die jedoch keine 100 Sekunden hielt. Bereits am Donnerstag (19.30 Uhr) spielt der SVS II gegen Hohenlind II, da beide Trainer am Wochenende verhindert sind.

Prometheus Porz – SC Hitdorf 1:0 (1:0). Hitdorf hat das Topspiel des Zweiten beim Dritten unglücklich verloren. Trainer Udo Dornhaus zufolge sei seine Mannschaft aber „selbst Schuld“. Zu viele Chancen ließ der SCH ungenutzt – und auf der Gegenseite überwand ein Freistoß Keeper Eric Steinert beim Saisondebüt (31.). Zudem pfiff der Unparteiische gleich drei vermeintliche Hitdorfer Treffer ab: Tim Richrath und Uzungelis sollen im Abseits gestanden haben, Justin Prensena den Torhüter behindert. „Das waren für mich klare Treffer und sie wären aufgrund des dominanten Spielverlaufs auch verdient gewesen.“

Bergfried Leverkusen – TFC Köln 10:0 (2:0). Die Leverkusener nutzten die Personalsituation beim Gegner eiskalt aus. „Wir haben das ordentlich gemacht und souverän zuende gespielt“, betonte Coach André Fanroth, der das Ergebnis nicht zu hoch hängen wollte. „Es ist gut fürs Selbstvertrauen – auch, weil wir drei A-Junioren eingesetzt haben – aber der Gegner war nicht ebenbürtig“, sagte er. Dominik Schmitz eröffnete den Torreigen (33.), Sascha Künzel (41./53./90.), Sebastian Bamberg (67./79./81.) und Rene Rekus (68./73./88.) trafen je dreifach.

Mehr von RP ONLINE