Fußball aus der Region : Für den SV Schlebusch kommt es jetzt darauf an

In der Landesliga wollen die Fußballer aus Schlebusch ihren Verfolger Viktoria Köln auf Distanz halten. Bezirksligist FC Leverkusen hofft gegen Worringen auf eine Kopie des Hinspiels.

Fußball, Landesliga: FC Viktoria Köln II – SV Schlebusch. „Und täglich grüßt das Murmeltier“ – mit diesem Filmtitel aus früheren Tagen lässt sich die aktuelle Situation bei den Schlebuscher Fußballern am ehesten zusammenfassen. Jedes Mal, wenn die Mannschaft von Trainer Stefan Müller auf den zweiten Platz vorstoßen kann, erlaubt sich das Team einen Aussetzer. So wie am vergangenen Wochenende bei der Niederlage gegen den Tabellenelften SC Brühl. „Es wäre schön, wenn wir uns die Punkte jetzt sofort wiederholen könnten“, sagt Co-Trainer Kristian Fischer.

Am Sonntag (13.30 Uhr) sind die Schlebuscher zu Gast beim Tabellennachbarn in Köln. Die Domstädter rangieren direkt hinter dem SVS auf dem sechsten Platz und haben nur zwei Zähler weniger auf dem Konto. „Viktorias Reserve hat sich enorm stabilisiert und ist deutlich stärker einzuordnen als noch in der Hinrunde“, betont Fischer, der sich noch gut an das 1:1 aus der ersten Saisonhälfte erinnert.

Michael Urban und Kapitän Tim Herbel fehlen ein letztes Mal wegen ihrer Sperren, Yannik Diehl hat sich in den Urlaub verabschiedet. Torhüter Christoph Geschonneck muss zudem weiterhin wegen einer Schulterverletzung passen.

Bezirksliga: FC Leverkusen – SG Köln-Worringen. Die Parallelen zur Hinrunde sind bei den FCL-Fußballern unverkennbar. Damals setzte sich die Mannschaft vom Birkenberg auch gegen das Spitzenteam SV Hohkeppel durch, nur um eine Woche darauf beim heutigen Tabellenzweiten in Köln-Worringen für die nächste Überraschung zu sorgen. Nach dem beeindruckenden Sieg aus der Vorwoche gegen Hohkeppel geht es für die von Klubchef und Interimscoach Michael Kunz trainierte Mannschaft am Samstag (17.30 Uhr) zu Hause gegen Worringen, das sich bei fünf Punkten Rückstand auf Spitzenreiter Porz noch leise Hoffnungen auf die Rückkehr in die Landesliga machen kann.

„Wir wollen wieder einen guten Auftritt hinlegen und vor allem die starke Defensivleistung aus der Vorwoche wiederholen“, erklärt Kunz. Personell sieht es beim FCL derzeit alles andere als gut aus. Tresor Mpindi fehlt aufgrund seiner Gelb-Roten Karte, Chrisovalantis Tsaprantzis, Vincenzo Bosa, Goran Antelj und Nelson Freitag sind angeschlagen. Ihr Einsatz entscheidet sich erst kurzfristig.