Männerchor auf Hitdorf erinnert an Udo Jürgens

Männerchor Hitdorf : Mit 66 Jahren – Erinnerung an Udo Jürgens

Männerchor Hitdorf widmet sein Herbstkonzert dem verstorbenen Schlagerstar und begrüßt Gäste.

„Wir machen Musik – sechs mal elf = 66 Jahre“ – so lautete das Motto beim  Herbstkonzert des Männerchor 1846 Hitdorf. Der Chor feierte an diesem Tag nicht nur die Einstimmung auf die neue Session, sondern auch den fünften Todestag von Udo Jürgens. Der Österreicher ist 2014 mit 80 Jahren gestorben und war mit mehr als 100 Millionen verkauften Tonträgern einer der erfolgreichsten Sänger und Komponisten hierzulande. So präsentierte der Männerchor die bekanntesten Werke, darunter „Mit 66 Jahren“, des Schlageridols als Potpourri in der Hitdorfer Stadthalle.

„Wilde Ehe, Drogen und Umweltprobleme hatte Udo Jürgens in seinen Lieder angesprochen und verarbeitet“, sagt Chor-Vorsitzender Hans Werner Rauen, der die Zugabe im Bademantel sang, so wie einst der Schlagerstar selbst. Nicht verwunderlich, dass der Song des Frauenschwarms „17 Jahr, blondes Haar“ einen biografischen Hintergrund hat. 1966 ist es die 18-jährige Evelyn, die Jürgens uneheliche Tochter zur Welt bringt. Da war er gerade ein Jahr mit seiner Frau Panja verheiratet. Aber auch seine Hits wie „Aber bitte mit Sahne“,  oder der Karaoke-Klassiker „Griechischer Wein“ interpretierte der Männerchor, der unter der Leitung von Matthias Lehnen steht. Spätestens mit „Ich war noch niemals in New York“ hatte der Chor das gesamte Publikum fest im Griff, das eifrig mitklatschte und sang.

Doch nicht nur der Männerchor 1846 Hitdorf belebte die Bühne. Eingeladen war unter anderem auch der Damenchor Bergisches Echo: „Wir revanchieren uns. Wir waren beim Jahreskonzert der Damen eingeladen, und nun freuen wir uns, dass sie auch uns unterstützen“, erklärt Rauen. Zwar hatte der Damenchor mit „Ich glaube“ ebenfalls ein Udo Jürgens Song im Programm, doch die Auswahl war hier etwas breiter. Eindrücklich gesungen hat der Chor die deutsche Version von „Colors of the wind“, bekannt aus dem Walt Disney Film „Pocahontas“ sowie die Klassiker „Lollipop“ und „Lets twist again“.

Nach der Pause zeigte die Showtanzgruppe „Rheinstürmer“ aus Monheim, was in der kommenden Session von ihnen zu erwarten ist. Und mit Gabriella Brezoczki hatte der Chor eine international erfahrene Pianistin an Bord, die nicht nur die Chöre begleitete, sondern auch mit einem Solostück ihre Zuhörer begeisterte.