Handball : Zu viele Schönheitsfehler

Handball-Oberligist SG Langenfeld holte durchs 31:29 bei der SG Solingen BHC 06 II den dritten Sieg in Folge. Trainer Heino Kirchhoff war aber sauer, denn sein Team bot reichlich Durcheinander – und ein Spiel mit dem Feuer.

Handball-Oberligist SG Langenfeld holte durchs 31:29 bei der SG Solingen BHC 06 II den dritten Sieg in Folge. Trainer Heino Kirchhoff war aber sauer, denn sein Team bot reichlich Durcheinander — und ein Spiel mit dem Feuer.

In seiner Brust schlagen zwei Herzen und natürlich freute sich Trainer Heino Kirchhoff auch mit den Oberliga-Handballern der SG Langenfeld (SGL) über den 31:29 (16:13)-Erfolg bei der SG Solingen BHC 06 II.

"Ich bin sehr froh darüber, dass wir die Punkte haben", betont Kirchhoff. Auf der anderen Seite hatte er was gegen die gerade herrschende Friede-Freude-Eierkuchen-Stimmung — Resultat des dritten Sieges hintereinander und der Tabellenführung für den Aufsteiger. "Jetzt sind wieder alle zufrieden", erklärte der 57-Jährige, "aber so geht das nicht weiter. Wir sind überhaupt nicht in der Lage, in einem Spiel etwas zu lernen."

Wie ein roter Faden

Der Auftritt in Solingen war sicher extrem durchwachsen. Technische Fehler, Ballverluste und Unaufmerksamkeiten jeder Art zogen sich wie ein roter Faden durch die Partie. Allein vor dem 1:0 (4.) durch Andreas Nelte trug Langenfeld vier Angriffe ohne guten Abschluss vor.

  • Der neue sportliche Leiter des Leichlinger
    Lorenzet-Nachfolger gefunden : Heino Kirchhoff ist neuer sportlicher Leiter beim LTV
  • Handball : Handball: SGL-Zweite feiert im dritten Spiel den dritten Sieg
  • Hat ab Oktober offiziell einen neuen
    Trainersuche beendet : Kirchhoff bestätigt: Lars Hepp wird Coach des Leichlinger TV

Die SGL blieb vor allem deshalb dran, weil sich die Hausherren noch mehr Patzer erlaubten. Beim 5:7 (15.), 6:8 (17.) und 8:10 (20.) lagen die Gäste hinten, ehe sie übers 11:11 (24.) und 12:12 (25.) Land sahen — was nicht zuletzt Torhüter Tobias Hanke zu verdanken war, der in dieser Phase starke Paraden zeigte.

Das 16:13 (30.) baute Langenfeld zur 19:15-Führung (35.) aus, sodass sich etwas Ähnliches wie Entspannung andeutete. Die Hoffnung hielt dann bis zum 22:18 (43.) und 25:21 (49.), zumal der erneut herausragende Christian Majeres praktisch wie auf Knopfdruck traf — auch zum 27:24 (53.).

Dass die Hausherren im Endspurt dennoch beinah die Wende geschafft hätten, ging besonders auf das Konto ihres Spielertrainers. Sebastian Hinze (auf vielen Positionen zu Hause) narrte die Abwehr der SGL praktisch pausenlos gemeinsam mit seinem Rechtsaußen Nico Schmidt, der manchen Treffer aus einem ziemlich unmöglichen Winkel unterbrachte.

Zweifelhafte "Taktik"

Langenfeld, das selbst die eine oder andere Großchance ungenutzt ließ, betrieb gegen Schluss ein Spiel mit dem Feuer — 27:26 (56.), 28:27 (57.), 29:28 (58.), 30:29 (60.). Erst als Solingen (jetzt nach einer Zeitstrafe in Unterzahl) rund 40 Sekunden vor dem Abpfiff zum Verzweiflungs-Mittel offene Manndeckung griff, schaffte Andreas Nelte den Durchbruch zum 31:29 für die Gäste, die viel Stückwerk ablieferten und sich zu oft auf Einzelaktionen verlassen mussten. Diese "Taktik" wird jedoch nicht oft reichen und ernsthaft zufrieden kann deshalb niemand sein — es sei denn, die schönen 6:0 Punkte sind gemeint.

SG Langenfeld: Hanke, C. Wansing — Majeres (8), Rosiak (2), Wille, Preissegger, Justen (1), Eich (5/1), Felder (1), Körner (4), Voigt (2), Nelte (5), Schickhaus (3).

(RP)