Langenfeld: Angehörige von Demenzkranken holen sich beim Frühstück der Malteser Kraft

Langenfeld : Angehörige von Demenzkranken tanken auf

Langenfelder Malteser bieten beim monatlichen Frühstückstreff Austausch für pflegende Angehörige an.

(mibo) Wer sich zu Hause um einen an Demenz erkrankten Menschen kümmert, ist stark gefordert. Der Malteser-Hilfsdienst ermöglicht es Angehörigen, sich bei einem gemeinsamen Frühstück auszutauschen. Hierzu lädt Jasmin Ottow, Leiterin der Malteser-Demenzdienste, für jeden ersten Freitagmorgen im Monat in den Treff „Villa Malta“ ein. Gegen eine Kostenpauschale von 2,50 Euro bekommen die Gäste im Wintergarten reichhaltiges Frühstück. Im Kreis von gleichermaßen Betroffenen hätten die pflegenden Angehörigen „keine Scheu davor, sich auch mal die eine oder andere Frustration von der Seele zu reden“, sagt Ottow. „Bei anhaltender Nonstop-Belastung kann diese nämlich entstehen.“

„Manchmal schreie ich los“, erzählt Ursula (69) aus Langenfeld, die sich um ihren erkrankten Ehemann kümmert. „Ich sage dann aber direkt dazu, du bist nicht schuld und ich bin nicht schuld. Es ist einfach die Situation...“ Elke hatte schon ihre an Alzheimer erkrankte Schwiegermutter gepflegt. Heute kümmert sich die 76-Jährige um ihren demenziell erkrankten Mann. „Als es damals bei meiner Schwiegermutter losging, war ich um die 50 und diesbezüglich noch recht blauäugig. Ich dachte nämlich zunächst, ihr verändertes Verhalten sei lediglich eine Art Alters-Nickeligkeit“, erinnert sie sich. Heute gebe es glücklicherweise wesentlich mehr Hilfe. Seit ihr Mann in der LVR-Klinik mit entsprechenden Medikamenten eingestellt worden sei, gucke er wesentlich klarer.

Auch Irmgard (78) kümmert sich um ihren demenzkranken Gatten: „Man denkt immer noch, man hätte einen Mann.“ Diskussionen jedoch seien außerordentlich schwierig. „Ich war immer eine Powerfrau, doch jetzt muss ich auf mich achten, da ich vor kurzem im Krankenhaus war. Daher habe ich mir vorgenommen, fortan alles ruhiger angehen zu lassen.“

Doch beim Frühstückstreff geht es nicht nur um die Krankheit, sondern auch um andere Themen wie etwa das Fernsehprogramm. Die lockere Atmosphäre, andere Menschen zu sehen – eine willkommene Ablenkung für die Angehörigen. Auch hilfreiche Tipps werden ausgetauscht. Jasmin Ottow steht immer für Fragen zur Verfügung. Mitgebrachte und angemeldete Demenzkranke werden gegen eine Gebühr von 12,50 Euro pro Stunde von geschulten Demenzbegleitern betreut.

Jeden ersten Freitag im Monat, so am 6. September, 9.30-12.30 Uhr, Café Malta, Industriestraße 88. Info und Anmeldung: demenz.langenfeld@malteser.org oder Tel. 02173 - 81188.

Mehr von RP ONLINE