Schülerakademie beim „Besten Ausbilder Deutschlands“, Alberdingk Boley

Aus den Schulen : Schüler stellen bei Alberdingk Boley eigenen Lack her

(SR) Stimmt der Füllstand in der Anlage? Ist die Temperatur richtig? Wie ist der Durchfluss? Chemikanten sorgen dafür, dass der Herstellungsprozess rund läuft. In der Schülerakademie bei Alberdingk Boley erlebten Schüler jetzt, wie Ausbildung in der Praxis aussieht. Die Initiative der Alberdingk Boley in Zusammenarbeit mit der Agentur für Arbeit richtete sich an  Schüler in der Berufsorientierungsphase.

Neuntklässler der Gesamtschule Uerdingen erlebten jetzt im Rahmen der Schülerakademie eine Führung durch Betrieb, Labor und Technikum und wie die Berufsausbildung von Chemikanten und Chemielaboranten in der Praxis aussieht. Über das Motiv für die Schülerakademie erklärt Thomas Hackenberg, Mitglied der Geschäftsführung: „Trotz aller Information im Netz bleiben Berufsbilder abstrakt. Das hören wir oft von Besuchern unseres Messestandes bei Schul-Veranstaltungen oder Ausbildungsmessen. Viele Schüler haben noch gar keine Vorstellung von ihrem späteren beruflichen Leben. Dabei kann ein Blick hinter die Kulisse entscheidend weiterhelfen. Deshalb haben wir uns entschieden, in Zusammenarbeit mit der Agentur für Arbeit eine Schülerakademie anzubieten. So machen wir die spannende Welt der Chemikanten und Chemielaboranten greifbar.“ Begleitet wurden die Schüler während der Aktion auch von Auszubildenden, die ihre jeweiligen Ausbildungsberufe vorstellten. Alberdingk Boley bildet Industriekaufleute, Elektriker, Schlosser, Fachinformatiker, Chemielaboranten und Chemikanten aus. „Besonderen Spaß hatten die Schüler bei der Herstellung eines eigenen Lacks. Später haben sie den Lack mit der Spritzpistole aufgetragen. Bei der Abschlussrunde blieb keine Frage offen“, berichtet Oliver Hess, Chemikant im 2. Ausbildungsjahr.

Alberdingk Boley. Foto: Alberdingk Boley

Alberdingk Boley wurde mehrfach als Ausbilder ausgezeichnet, zuletzt als einer der „Besten Ausbilder Deutschlands“ (Capital, Ausgabe 11/2018). Bewertungskriterien der Studie: Eine gute Betreuung der Azubis, Lernen im Betrieb, Engagement des Ausbildungsunternehmens, Erfolgschancen für die Youngsters, Teamevents, Wettbewerbe, Weiterbildungskurse und mehr.