Lokalsport : Markus Renzel Gesamtsieger

Kaderreiter beendeten auf der Reitanlage des Nationenpreisreiters Holger Hetzel eine höchst erfolgreiche Winterturnierserie mit Prüfungen bis zur schweren Klasse.

Markus Renzel, der routinierte Springreiter aus Oer-Erkenschwick, heißt der punktbeste Teilnehmer aus allen Springprüfungen der Klasse M** bzw. allen Springprüfungen der schweren Klasse der Winterturniere, die am Wochenende auf der Reitanlage des Nationenpreisreiters Holger Hetzel mit einem sehenswerten Finale zu Ende ging. Damit gewann der für den RV Alt Marl startende Renzel auch den Sonderehrenpreis, eine Audi Driving Experience in einem R8 5.2 FSI quattro auf der Erlebnis Rennstrecke Nürburgring" (inkl. Übernachtung) die, gesponsert von Autohaus Waldhausen & Bürkel (Mönchengladbach), einen Wert von 1.450 Euro pro Person beinhaltet. Zudem erzielte der erfahrene Springreiter die Goldschleife in der zweiten nicht minder spannenden Springprüfung der schweren Klasse, dem gleichzeitigen Höhepunkt des letzten Turniertages. Fehlerfrei und in Bestzeit hatte er im Sattel der 9jährigen, in Westfalen gezogenen Stute Quick Step (Quidam's Rubin/Pontifex) den anspruchsvollen Parcours überwunden.

Den Auftakt in das äußerst spannende Finalwochenende an der Pfalzdorfer Buschstraße bildeten unter anderem die Springpferdeprüfungen bis zur mittelschweren Klasse, zu denen die Richter August Exeler, Michael Heyers und Landestrainer Adolf Vogt Rittigkeit und Springmanier der Nachwuchspferde die vornehmlich die in diesen Prüfungen an den Start gebracht wurden beurteilten und in einer Wertnote (WN) zusammenfassten. Hierbei erzielte der Keppelner Tobias Thoenes im Sattel des 7jährigen in Holstein gezogenen Schimmelwallach Quasquai von Quintero, aus eine Lasino Mutter in einem sehenswerten Ritt eine 8,70 in der mittelschweren Prüfung, die höchste WN des ersten Turniertages. Denn der Wallach präsentierte sich unter Thoenes nicht nur sicher an den Hilfen, sondern zeigte auch beim Überspringen der Hindernisse eine gleichmäßige Anwinkelung der Beine. Auch war eine Gleichmäßigkeit hinsichtlich der Rhythmik in den Galoppaden, vom Anreiten vor dem Start über den gesamten Parcours bis zum Durchparieren nach dem Zieldurchgang zu erkennen, so dass sich das Richterduo Adolf Vogt und Michael Heyers für diese hohe WN entschied, die nur 3 Zehntel unterhalb eines sehr gut lag. Damit hatte der erfolgreiche Keppelner die Goldschleife sicher.

Ebenso erfolgreich zeigte sich Christine Dorenkamp von der gastgebenden RSG Niederrhein, die gleichfalls in den Springpferdeprüfungen nicht nur die Qualität ihrer Pferde, sondern auch ihr Einfühlungsvermögen als Reiterin einmal mehr unter Beweis stellte. So zum Beispiel in einer weiteren Springpferdeprüfung der Klasse M** am zweiten Finaltag, in der sie die 6jährige Tochter des Thunder van de Zuuthoeve (Mutter von Numero Uno) vorstellte und mit einer WN von 8.50 an die Spitze dieser Prüfung ritt. Auch hier überzeugte die Amazone im Sattel von Thunder Girl das Richterduo August Exeler und Michael Heyers durch viel Übersicht und Augenmass, wobei sie in keiner Phase dieser Prüfung die Kontrolle über die Stute verlor.

Sieger der ersten von zwei Springprüfung der Klasse S* wurde Patrick Sander vom RC Gut Neuhaus auf Godiva, wobei der gleichfalls fehlerfrei reitende Hausherr Holger Hetzel auf Last Minute in dieser äußerst spannenden Prüfung Rang vier erzielte.

(RP)