Musicalferien für Kinder und Jugendliche in der Kreismusikschule

Kleve : Turbulente Krimi-Komödie als Musical

Die 35 jugendlichen Teilnehmer der Musicalferien an der Kreismusikschule Kleve studierten eine Woche lang Text, Gesang und Tanz ein. Die Aufführung ist am Donnerstag in der Aula der Joseph-Beuys-Gesamtschule.

Vor einer Woche kannten sie noch keine Textzeile, kein Lied und keinen Tanzschritt, aber jetzt führen die 35 jugendlichen Teilnehmer der Musicalferien der Kreismusikschule ein fertiges Musical auf. „Ein klarer Fall?“ lautet der Titel, die Aufführung findet am kommenden Donnerstag, dem 17. Oktober um 19 Uhr in der Aula der Joseph-Beuys-Gesamtschule statt.

„Das Phänomenale ist, dass die Kinder sich innerhalb einer Woche alles aneignen, die Texte lernen, Tänze und Lieder einstudieren und das mit viel Spaß und Begeisterung“, berichtet Thomas Dieckmann, Leiter der Kreismusikschule (KMS) Kleve Geldern.

Zum neunten Mal veranstaltet die Kreismuikschule inzwischen  die Musicalferien. Die Teilnehmer im Alter zwischen 10 und 17 Jahren kommen nicht nur aus Kleve und der näheren Umgebung. Inzwischen, so Dieckmann, sei das Projekt so beliebt geworden, dass sogar Schüler aus Köln teilnehmen. „Ich habe hier viele Freundschaften geschlossen, manche sehe ich nur bei diesem Musical-Workshop einmal im Jahr“, erzählt die 17jährige Tyra Eykholt aus dem niederländischen Millingen. Sie ist von Anfang an dabei. „Erst haben mich meine Eltern hier „reingesteckt“, und dann hat es mir unheimlich viel Spaß gemacht“, sagt sie. Am liebsten tanze und singe sie. Das Lernen der Texte sei manchmal etwas stressig wie zum Beispiel im letzten Jahr. „Dann büffelt man abends immer noch über den Textbüchern, aber irgendwie schaffen wir das“, so die Schülerin.

Zum ersten Mal dabei ist Melina de Greeff aus Warbeyen. Sie ist elf Jahre alt und ganz offensichtlich mit großer Begeisterung bei der Sache. „Ich singe eigentlich jeden Tag, und ich tanze auch gerne“, sagt sie. In der Schule habe sie auch schon einmal bei einer Theater-AG mitgemacht und Auswendiglernen mache ihr nichts aus. Sie kannte vorher von der Gruppe der 35 Teilnehmer nur ein Mädchen.

„Auch das ist eine spannende Sache für alle, dass sie vorher nicht wissen, wer dort ist und was genau auf sie zukommt“, sagt Franziska Dieckmann, Dozentin für den Gesang. „Faszinierend“ aber sei, dass alle Kinder sofort „an einem Strang“ zögen, sich voll einbrächten um das Musical zu einer schönen Aufführung zu bringen. In diesem Jahr seien ungefähr die Hälfte der Teilnehmer Neulinge.

In altersgerechten Gruppen werden sie bei den Proben professionell angeleitet. Neben Franziska Dieckmann ist Elke Welz-Janssen zuständig für Choreographie, Tanz und Jazz-Dance, und Ella Lichtenberger ist die Dozentin für Schauspiel und Improvisation.

Alles in allem haben die Jugendlichen an fünf Tagen geprobt. Am ersten Tag wurden nur die Rollen verteilt, berichtet Thomas Dieckmann. „Das ist immer heikel, denn jeder möchte natürlich eine Hauptrolle spielen“, erklärt der KMS-Direktor. In diesem Jahr sei das aber gut gelöst, denn das Stück enthalte drei Wendungen des Falls, also auch drei verschiedene Besetzungen.

Worum geht es? „Ein klarer Fall?“ ist eine Krimi-Komödie. Im Schloss des trotteligen Barons von Trutzenstein verschwindet ein wertvolles Gemälde, und zwar genau in dem Moment als Theodor, der Bruder des Barons, seinen Besuch mit derben Sprüchen ankündigt. Eine turbulente, unterhaltsame Suche nach dem Täter erwartet die Zuschauer. Kommissar „Snüffel“ und sein Gehilfe werden schwerlich die Übersicht behalten. Viele Slapsticks und lustige Szenen sind natürlich vorprogrammiert, die Reinigungsfirma „Tippi-Toppi“ wirft Fragen auf, und ein verdächtiger Gärtner fehlt natürlich nicht.