1. NRW
  2. Städte
  3. Kleve

Kranichorden für die Tanztrainerinnen der Krunekroane

Kranenburg : Ehrung für Krunekroane-Tanzgarden

Nach der Neujahrswanderung und der Kaffeetafel wurden acht Trainerinnen von drei Kranenburger Tanzgarden ausgezeichnet.

Der jüngste Teilnehmer bei der 28. Neujahrswanderung in Kranenburg war der zweijährige Hannes Kocks aus Xanten. Im Tragerucksack seines Papas genoss er die zweistündige Wanderung vom Rathausvorplatz durch das Wiesenland Richtung Nütterden zurück bis zum Bürgerhaus. Geschätzte 300 bis 400 Wanderer aus dem Kranenburger Land und Gäste aus den Niederlanden machten sich bei optimalem Wetter auf den Weg. Der Verkehrsverein hatte die Wanderroute ausgewählt und sorgte am Zwischenstopp an der Aussichtsplattform am Parkplatz Tütthees für einen roten und weißen Schnaps, während die Bläsergruppe des Hegerings Kranenburg mit Jagdsignalen die Pause begleitete. Die Bauhof-Mitarbeiter hatten für eine gute Streckenführung gesorgt. Mit Klaus Derks von der Polizei konnte die große Gruppe die Straßen gefahrlos überqueren, das Kulturamt mit Markus Schlegel hatte die Organisation mustergültig vorbereitet, und auch im Bürgerhaus verlief bei der niederrheinischen Kaffeetafel, an der 230 Gäste teilnahmen, von der Musik bis zur Bedienung alles lobenswert.

Heiß begehrt war das obligatorische Lesezeichen, das Georg Arntz aus Nütterden entworfen hatte. Der Präsident des NRW-Blasmusikverbandes bewies nicht nur seine musikalische Begabung, sondern auch sein zeichnerisches Talent. Es gehört zur Tradition der Neujahrswanderung, Mitbürger oder Organisationen für ihr Engagement zu ehren. In diesem Jahr durfte Bürgermeister Günter Steins die Trainerinnen der Tanzgarden der Krunekroane Kranenburg für ihre ehrenamtliche Jugendarbeit auszeichnen. „Seit 45 Jahren sind die Tanzgarden fester Bestandteil des Karnevals. Generationen von Mädchen haben dort getanzt und dafür das ganze Jahr trainiert“, sagte der Bürgermeister in seiner Laudatio. In den letzten Jahren hätten sich die Mini-, die Teenie- und die Große Tanzgarde und eine Solotänzerin etabliert. Die Tanzgarden würden die Gemeinde Kranenburg nicht nur in der Karnevalssession repräsentieren, sondern sie seien, dank der ehrenamtlichen Arbeit der Trainerinnen, auch ein fester Bestandteil der Jugendarbeit in Kranenburg. „Die Leistung der Tänzerinnen ist unbeschreiblich; das müssen Sie gesehen haben“, kündigte der Bürgermeister den Auftritt der Mini- und Teeniegarde sowie den akrobatischen Tanz des Solomariechens auf der Bühne an. Riesiger Beifall belohnte die begeisternden und perfekten Tänze der sechs- bis 17-Jährigen. Die große Tanzgarde und Prinz Marc der Musikalische mit Funkenmariechen Miriam waren auch angekündigt, befanden sich jedoch auf einer auswärtigen Tournee. Erstmalig konnte Birgit Derks, Koordinatorin der Tanzgarden, statt des üblichen Kranichs, eine von Bildhauer Dieter von Levetzow in Bronze künstlerisch gestaltete Ehrenmedaille entgegen nehmen. Mit einer Urkunde, einem Blumenstrauß und Sekt wurden ferner geehrt: für die Minitanzgarde Nadine Schleuter und Sabrina Tripp, für die Teenietanzgarde Verena Meermann und Anna Rubrecht, für die Große Tanzgarde Melanie Hecht und Katja Dückerhoff und für das Solomariechen Nadine Kapell.

In seinem Jahresrückblick verwies Steins zudem stolz auf 111 neugeborene Kinder in 2019 in Kranenburg, sechs Kinder mehr als im Vorjahr. Deshalb begrüßte er, dass in Kranenburg zwei und in Nütterden voraussichtlich fünf neue Kindergartengruppen entstehen.