1. NRW
  2. Städte
  3. Kevelaer

Unbekannte zerstören Zaun am Wildtiergehege vom Tierpark Weeze

Die Polizei ermittelt wegen Vandalismus : Zaun am Weezer Rotwildgehege zerstört

Zwei trächtige Rotwildkühe waren durch das Loch im Zaun entkommen. Es bestand die Gefahr, dass sie auf die B 9 laufen konnten. Ein Spaziergänger verhinderte Schlimmeres bis zum Eintreffen der Polizei und der Mitarbeiter des Tierparks.

Durch das beherzte Eingreifen eines Spaziergängers konnte am Tierpark Weeze Schlimmeres verhindert werden. Dort hatten Unbekannte einen Zaun im hinteren Bereich des Rotwildgeheges am Altarm der Niers beschädigt. Passiert ist das am 20. Mai zwischen 14 und 17.20 Uhr.

Gegen 17.20 Uhr erreichte Tierparkleiterin Marie-Christine Kuypers ein Anruf der Polizei. Ein aufmerksamer Spaziergänger hatte das Loch im Zaun bemerkt und die Polizei verständigt. Mitarbeiter des Tierparks mussten feststellen, dass zwei tragende Rotwildkühe durch das Loch entwichen waren. Der Spaziergänger war bis zum Eintreffen der Mitarbeiter vor Ort geblieben und hat verhindert, dass weitere Tiere durch das Loch schlüpften. Durch das besonnene Handeln der Mitarbeiter gelang es schließlich, beide Tiere wieder in das Gehege zu leiten.

Rotwild lebt in Rudeln, und einzelne Tiere suchen immer wieder den Anschluss zu ihrem Rudel. So wollten die beiden Tiere auch immer wieder von außen durch den Zaun zurück.

Warum der Zaun durchtrennt wurde, ist nicht bekannt. Fakt ist aber laut Tierpark, dass Tiere, die aus ihrer gewohnten Umgebung herauskommen, meist panisch sind, weil sie die Umgebung nicht kennen und wieder zu ihren Artgenossen ins Gehege zurück wollen. Sie können mit der „Freiheit“ außerhalb ihres Geheges nichts anfangen, weil sie es nicht kennen und sich auch nicht gleich darauf einstellen können. Es bestand die Gefahr, dass die Tiere auf die B 9 laufen und es dort zu schweren Unfällen kommen konnte, die sogar Menschenleben gefährden. Wäre es den Mitarbeitern des Tierparks nicht gelungen, die Tiere wieder ins Gehege zurück zu leiten, hätten sie erschossen werden müssen, um weitere Gefährdungen zu vermeiden. Beide Tiere waren tragend und haben zwei Tage später gesunde Kälber im Gehege zur Welt gebracht.

Der Tierpark Weeze hat Anzeige wegen Sachbeschädigung bei der Polizei erstattet. Hinweise nimmt jede Polizeidienststelle entgegen.