1. NRW
  2. Städte
  3. Kleve

Peter Driessen, Silke Gorißen und Guido Winkmann zum Thema Leiharbeit im Kreis Kleve

Problem Leiharbeiter im Kreis Kleve : Das sagen die Landrats-Kandidaten

Thema infizierte Leiharbeiter im Kreis Kleve: Wir haben Peter Driessen, Silke Gorißen und Guido Winkmann um eine Stellungnahme gebeten. Alle sind sich einig: Es muss gehandelt werden.

Wir haben die Landrats-Kandidaten um ihre Einschätzung der Situation gebeten. Das sind ihre Stellungnahmen im Wortlaut:

Peter Driessen, unabhängiger Kandidat aus Bedburg-Hau. Foto: Markus van Offern (mvo)

Peter Driessen, unabhängiger Kandidat, unterstützt von SPD, FPD, Grüne und den freien Wählergemeinschaften im Kreis: „Die Situation der Leiharbeiter im Kreis Kleve ist zum Teil katastrophal. Ich kenne das Umfeld, das kann man als modernes Sklaventum bezeichnen. Ich finde es gut, dass der Kreis nun kontrolliert, auch wenn es meiner Meinung nach etwas zu lange gedauert hat. Es geht hier jetzt um die Volksgesundheit. Die Gemeinde Bedburg-Hau stellt dem Kreis die Mitarbeiter des Ordnungs- und Bauamtes als Unterstützung zur Verfügung. Allerdings habe ich bis jetzt auch noch nicht erfahren, ob und wann in unseren sechs Unterkünften mit etwa 18 Leiharbeitern kontrolliert wird. Als Landrat hätte ich viel früher reagiert sowie ordentlich und deutlich mit den Kommunen über die Problematik gesprochen.“

Silke Gorißen, CDU-Landratskandidatin aus Bedburg-Hau. Foto: Markus van Offern (mvo)

Silke Gorißen, CDU-Kandidatin: „Das Ministerium hat durch seine Anweisung Klarheit geschaffen. Jetzt muss der Kreis Kleve endlich alle Unterkünfte untersuchen und es darf auch zu keinen weiteren Verzögerungen kommen. Der Schutz der Bevölkerung hat höchste Priorität. Es darf jetzt auch keinen Streit mehr über Zuständigkeiten geben. Alle Behörden im Kreis sind aufgefordert, zu kooperieren und ihren Beitrag zu leisten, um eine schnelle und längst überfällige Untersuchung durchzuführen. Probleme mit den Leiharbeiter-Unterkünften gab es im Übrigen auch schon vor Corona im Kreis Kleve. Zusammen mit Matthias Reintjes, dem CDU-Bürgermeisterkandidaten für Emmerich, arbeite ich aktuell daran, die Problematik im Kreis Kleve auf übergeordneter Ebene in den Fokus zu rücken.“

Guido Winkmann, unabhängiger Kandidat aus Nieukerk. Foto: Markus van Offern (mvo)

Guido Winkmann, unabhängiger Kandidat: „Den aktuellen Streit kann ich nicht bewerten, weil ich die Papierlage nicht vorliegen habe. Wohl aber habe ich mich intensiv mit dem Thema Leiharbeiter im Kreis Kleve beschäftigt. Die Materie ist komplex, es geht vielfach um die Ausbeutung osteuropäischer Arbeiter. Die Corona-Krise ist nur die Spitze des Eisberges. Die hygienischen Verhältnisse treten nun offen zu Tage. Wichtig ist, dass die Menschen und die Kommunen mit diesem Problem nicht allein gelassen werden. Statt kurzfristigen Maßnahmen schlage ich eine langfristige interdisziplinäre Task Force vor. Zum Thema Lockdown zweifele ich an der Sinnhaftigkeit, einen kompletten Landkreis herunterzufahren. Für die Menschen und Betriebe wäre es zielführender, einen Radius um die betroffenen Städte zu ziehen.“ jul