St. Tönis verliert nach großem Kampf

Handball-Nordrheinliga : St. Tönis verliert nach großem Kampf

Die Frauen der Turnerschaft unterlagen in der Nordrheinliga dem HC Gelpe/Strombach mit 19:24.

Den Nordrheinliga-Frauen der Turnerschaft St. Tönis blieb im letzten Spiel des Jahres trotz vorbildlichem Einsatz ein Erfolgserlebnis verwehrt. Dem HC Gelpe/Strombach bot die Mannschaft von Trainerin Miriam Heinecke einen großen Kampf, musste sich letztendlich jedoch mit 19:24 (8:12) geschlagen geben. „Unter diesen Umständen müssen wir uns für das Ergebnis ganz gewiss nicht schämen. Wir haben noch einmal alles gegeben“, sagte die Übungsleiterin und sprach damit den kleinen Kader der Turnerschaft an. Sofia Bergmayer und Anna Greverath waren ohnehin nicht eingeplant, die Ausfälle von Annalena Bandur, Doreen Topel und Michelle Vissers beschränkten die Wechseloptionen auf ein Minimum. Die St. Töniserinnen starteten dementsprechend verhalten in die Begegnung, was sich allerdings nicht im Resultat niederschlug, da die Gastgeberinnen es zunächst versäumten, ihre Tempogegenstöße effizient zu verwerten (2:3). Nach rund zehn Minuten war die Turnerschaft dann in der Partie angekommen, fand in der Offensive allmählich ihren Rhythmus und überzeugte durch ein starkes Rückzugsverhalten. Trotz der leichten Feldüberlegenheit des Tabellendritten war das Duell zur Halbzeit vollkommen offen. Unmittelbar nach dem Seitenwechsel wirkten die Gäste kurzzeitig unkonzentriert. Gelpe/Strombach nutzte die kleine Unachtsamkeit zum Führungsausbau (14:9). Im Anschluss warf die Turnerschaft jedoch ihr gesamtes kämpferisches Potenzial in die Waagschale, setzte mit einer 5:1 Deckung Akzente und war wieder auf Augenhöhe. Leider stand eine ausbaufähige Chancenverwertung einer möglichen Aufholjagd im Weg. Anders als im ersten Durchgang, bestraften die Gastgeberinnen die fehlende Durchschlagskraft diesmal eiskalt und verteidigten in der Schlussphase geschickt ihren Vorsprung. „Strombach hat das in den entscheidenden Phasen sehr clever gemacht. Wir hätten an diesem Abend nicht mehr vorbeiziehen können Nichtsdestotrotz geht ein riesiges Lob an meine Mannschaft für diesen leidenschaftlichen Auftritt. Insgesamt sind wir mit der bisherigen Saisonleistung sehr zufrieden. Jetzt heißt es erst einmal ein wenig abschalten“, zog Heinecke ein positives Fazit.

St. Tönis: Borrmann – Brueggemann (1), Brüren (3), Beckers (2), Wolf (2), Schleupen (4), Close (1), Ikeda (2), Ewert (4).