1. NRW
  2. Städte
  3. Jüchen

Auf einem Neusser Flohmarkt wird eine Frau aus Jüchen das Opfer von drei Trickdieben

Auf einem Flohmarkt in Neuss : Jüchenerin wird Opfer von drei Trickdieben

Eine Frau aus Jüchen, die als Verkäuferin auf dem Flohmarkt an der Jagenbergstraße in Neuss stand, ist am Sonntag Opfer von dreisten Trickdieben geworden, wie die Polizei mitteilt.

Zunächst hatten zwei bislang Unbekannte die Frau in ein Verkaufsgespräch verwickelt, dann aber doch vom Kauf Abstand genommen. Später erschienen die beiden Tatverdächtigen erneut, diesmal mit einem dritten Mann. Während die Jüchenerin mit einem weiteren Kaufinteresse abgelenkt werden sollte, trat der dritte Mann hinter ihren Stand. Als das Trio, ohne schließlich etwas gekauft zu haben, wieder verschwand, stellte die Frauden Verlust ihrer Brieftasche und ihres Mobiltelefons fest.

Die Wertgegenstände lagen in einer Tasche in der offenen Heckklappe ihres Wagens. Die drei männlichen Tatverdächtigen konnte die Jüchenerin so beschreiben: Ein Mann sei etwa 45 Jahre alt und etwa 1,70 Meter groß. Er sei von dicker Statur und habe ein Mondgesicht. Er habe eine Brille, eine dunkle Hose, dunkle Schuhe und ein weißes Hemd getragen. Den zweiten Verdächtigen beschrieb das Opfer als etwa 39- bis 40-jährigen, etwa 1,75 Meter großen , ebenfalls dicken Mann. Er habe ein ovales Gesicht und Geheimratsecken. Dieser Mann habe auch eine dunkle Hose und ein helles Hemd getragen. Der dritte Gesuchte soll etwa 30 bis 32 Jahre alt und schlank sein. Er habe ein ovales Gesicht, eine Brille, eine dunkle Jogginghose und eine schwarzblaue Joggingjacke getragen. Das Kriminalkommissariat hat die Ermittlungen aufgenommen. Zeugen werden gebeten, sich mit der Polizei unter Telefon 02131 3000 in Verbindung zu setzen.

  • Endlich wieder daheim: Michaela Pfeiffer und
    Folgen eines Wasserohrbruchs in Hochneukirch : Acht Monate Ausnahmezustand beendet
  • Der Frühstückstreff, hier ein Bild aus
    Seniorennetzwerk Jüchen : 55plus stellt auf digitale Treffen um
  • Rhein-Kreis Neuss : Corona fordert ein weiteres Todesopfer

Zudem warnt die Polizei davor, Wertsachen im Auto liegen zu lassen. Denn ein Auto sei kein Safe für Wertsachen. Im Gegenteil: offen sichtbare Gegenstände im Fahrzeuginneren können laut Polizei ein Tatanreiz für Diebe sein.

(gt)