Vierter Internationaler Gitarrenwettbewerb vom 14. bis 17. November in Jüchen

Internationaler Gitarrenwettbewerb in Jüchen : Gitarrenwettbewerb mit neuer „Chefin“

Vom 14. bis 17. November gibt es in Jüchen den Internationalen Gitarrenwettbewerb mit Begleit-Konzerten. Die NGZ verlost jetzt Konzertkarten. Und es gibt eine neue Organisatorin, die Kulturmanagerin Marie-Lena Olma aus Konstanz.

Das vierte Internationale Gitarrenfestival steht in Jüchen bevor. Und es gibt auch schon Anmeldungen für den Wettbewerb vom 14. bis 17. November sowie auch für die Begleit-Konzerte. Neu ist diesmal die Organisationsform: Daniel März und Arne Harder bleiben zwar die künstlerischen Leiter. Die Organisation hat aber Marie-Lena Olma übernommen. Sie stammt aus Konstanz und studiert zur Zeit Kulturmanagement in Ludwigsburg. Im Oktober wird sie das Chopin-Festival in Düsseldorf und im November auch das Internationale Gitarrenfestival in Düsseldorf organisieren. Die junge Gitarristin hat auch bereits in Spanien und auf Kuba Konzertreisen organisiert. In Jüchen wird sie zu den neuen Dozenten des Wettbewerbs gehören und beim Eröffnungskonzert mitwirken.

Solche Wettbewerbe werden laut Daniel März national und international für die Gitarrenszene immer wichtiger. Vor allem Nordrhein-Westfalen sei wegen seiner Musikhochschulen ein Mittelpunkt. Aber auch die Jüchener Musikschule Pro Musica partizipiere in ihrem Gitarrenbereich von den Wettbewerben durch den Zulauf von Schülern und durch Ensemblegründungen, berichtet März.

Die Festivalorte sind am 15. November die Hofkirche am Markt sowie am 14., 16. und 17. November die Gesamtschule an der Stadionstraße. Das Festival umfasst drei Abendkonzerte, ein Matinée-Konzert sowie einen Jugendwettbewerb für Solisten und Ensembles und wieder den Internationalen Gitarrenwettbewerb für Studenten und Profis, Workshops und Vorträge für Musikinteressierte.

Das Eröffnungskonzert findet am 14. November, ab 19 Uhr in der Gesamtschule Jüchen mit dem Titel „Jüchen Guitar Night - Classic meets Jazz“ mit den Festival-Dozenten statt. Im Programm sind klassische Stücke sowie Musik aus Spanien, Südamerika und Jazz. Es treten die Festivalleiter Arne Harder, Marie-Lena Olma und Daniel März sowie ihre Kollegen in verschiedenen Besetzungen auf.

Das zweite Konzert des Festivals wird am 15. November, ab 20 Uhr, in der Hofkirche vom Eden-Stell- Duo aus England bestritten. Mark Eden und Christopher Stell gelten als eines der innovativsten Gitarrenduos weltweit. Die beiden treten seit ihrer Studienzeit gemeinsam auf und unterrichten am Royal College of Music und Birmingham Conservatoire. Sie zählen zu den ausgewählten Mitgliedern der Royal Academy of Music.

Das dritte Konzert soll zugleich der Höhepunkt des Festivals werden. Am 16. November, ab 20 Uhr, wird das Arie-Duo mit Anita Vitkoczi-Farkas (Querflöte) und Juan Carlos Arancibia Navarro (Gitarre) im Forum der Gesamtschule Jüchen sein Können unter Beweis stellen. Das Arie-Duo gehört seit zehn Jahren zu den herausragenden Duos der Generation. Anita Vitkoczi-Farkas und Juan Carlos Arancibia Navarro lernten sich während ihres Studiums an der Hochschule für Musik Detmold kennen. Seit 2008 hat das Duo mehr als 300 Konzerte in Europa und Südamerika gegeben, zahlreiche Preise gewonnen, und mehrere CDs aufgenommen.

Am 17. November folgt ab 11 Uhr die Festival-Matinée mit dem jungen Ausnahmegitarristen Igor Klokov, der beim Internationalen Gitarrenwettbewerb im Vorjahr in Jüchen den ersten Preis erreichte. Igor Klokov wurde 1994 in Russland geboren. Mit fünfzehn begann er klassische Gitarre zu spielen und studierte wenig später an einer lokalen Musikakademie in Russland, an der er 2013 seinen Abschluss absolvierte. Bereits während seines Bachelor-Studiums unterrichtete er eine eigene Gitarrenklasse an einer freien Musikschule. Derzeit studiert er im Studiengang Master of Music an der Hochschule für Musik in Mainz bei Prof. Hubert Käppel.

Am selben Tag endet das vierte Internationale Gitarrenfestival Jüchen mit dem Finale des internationalen Gitarrenwettbewerbs. Ab 17 Uhr konkurrieren die besten Gitarristen der jungen Generation weltweit in der Gesamtschule Jüchen. Es haben in den vergangenen Jahren bereits Teilnehmer aus Griechenland, Italien, China, Mazedonien, Ukraine, Serbien, Weissrussland, Taiwan, Korea, Australien, Großbritannien, Brasilien, Israel, Russland, Venezuela und Deutschland für diesen in drei Runden ausgetragenen Wettbewerb teilgenommen.

Mehr von RP ONLINE