Die Gesamtschule Jüchen trat in der WDR-Sendung "Viel für wenig" mit Fernsehkoch Björn Freitag auf

Gesamtschule Jüchen : Gesamtschüler kochen im Fernsehen

In der WDR-Sendung „Viel für wenig“ hat die Koch-AG der Gesamtschule Jüchen von TV-Koch Björn Freitag viel gelernt: Sie kann jetzt für die Schulpausen richtig leckere und zugleich vollwertige Snacks für ihre Mitschüler zubereiten.

Einen großen Auftritt im WDR-Fernsehen hatte die „Schülerfirma“ der Jüchener Gesamtschule am Montagabend gemeinsam mit dem bekannten TV- und Sternekoch Björn Freitag. In der Reihe „Viel für wenig“ besuchten Freitag und die WDR-Ernährungsexpertin Anja Tanas die Koch-AG zu einer Art von „Feldversuch“ unter realistischen Bedingungen.

Denn bislang bieten die 13- bis 17-jährigen „Jungköche“ zum Beispiel Wraps mit Gemüse und Hühnerfleisch ihren Mitschülern in den Pausen für nur 50 Cent pro Stück an. Die Herausforderung und Aufgabe an den Profikoch und die Ernährungsberaterin lautet aber: Die Snacks aus der Schulküche sollten noch gesünder werden, aber möglichst zum gleichen Preis. „Unmöglich!“, hatte Björn Freitag schon zu Beginn dieser Aufgabenstellung gemeint und damit auch Recht behalten. Denn die Lehre aus der Sendung, die nun auch die „Schülerfirma“ beherzigt, formulierte Anja Tanas: „Hochwertiges, nährstoffreiches Essen ist zwar etwas teurer, dafür hält es länger vor, und es reichen auch kleinere Portionen.“

Für 60 Cents gibt es jetzt beispielsweise leckere Müslietaler oder Pizza-Muffins statt der vorherigen Pizzabrötchen aus Weizenmehl. Und nach dem „Feldversuch“ konnte die „Schülerfima“, die sich seit der Fernsehsendung in das „Team „Besseresser“ umgetauft hat, stolz verkünden: „Wir sind ausverkauft“. Fazit: Der Besuch des Fernsehkochs und der TV-Ernährungsberaterin hatten nicht nur Unterhaltungswert für die Zuschauer. Die „Besseresser“ werden jetzt nach den Sommerferien weiterhin schmackhafte, aber auch richtig gesunde Snacks in den Schulpausen verkaufen.

Gesamtschullehrerin Judith Hahn, die gemeinsam mit Christoph Gärtner die Koch-AG leitet, betonte vor den laufenden Kameras: „Das ist Lebensschulung.“ Und Christoph Gärtner fügte hinzu: „Die Teilnahme an der Koch-AG wird auch im Zeugnis vermerkt.“ Die Schüler seien auch motiviert, Koch-Praktika im Hinblick auf ihren möglichen späteren Beruf abzuleisten. Das freute Björn Freitag zu hören: Sein Anliegen sei schließlich auch die Nachwuchswerbung für den Beruf des Kochs.

Gedreht wurde für die Fernsehsendung aber nicht nur in der Küche der Gesamtschule. Es ging auch mit einem Bus sozusagen auf Klassenfahrt nach Korschenbroich-Neersbroich. Dort empfing Bäckermeister Klaus Huppertz in seiner traditionellen Landbäckerei die Kinder, Lehrer und das Fernsehteam. Er brachte den „Besseressern“ echtes Vollkornbrot näher, erklärte ihnen, wie man den Teig herstellt und das hochwertige Brot backt. Mit solcher „Expertise“ ausgestattet, mussten die Schüler dann für ihre Wraps auch nicht mehr die minderwertigen „Papp-Fladen“ aus dem Discounter kaufen. Sie können jetzt selbst vollwertiges Gebäck herstellen.

Natürlich überließen Björn Freitag und Anja Tanas den „Besseressern“ auch Rezeptideen. Dazu gehört zum Beispiel ein „Power-Crunch“ mit Haselnüssen und Haferflocken. Und bei solch einem „Kraftfutter“ prognostizierte die TV-Ernährungsberaterion auch sofort: „Das hält die Schüler länger satt, und sie können sich im Unterricht auch noch besser konzentrieren.“ Denn vollwertige Nahrung verhindere im Gegensatz zum Verzehr von Weißmehl-Produkten die schnelle Unterzuckerung. Die Gesamtschulleherin Judith Hahn sieht ihre Aussage zu Beginn der Sendung nun dauerhaft gerechtfertigt: In der Koch-AG der Gesamtschule wird tatsächlich fürs Leben gelernt.

Mehr von RP ONLINE