1. NRW
  2. Städte
  3. Hückeswagen

Wipperfürther Marktplatz nach eineinhalb Jahren ohne Baustelle

Innenstadtumbau in Wipperfürth : Marktplatz endlich ohne Baustelle

Das Herzstück von Wipperfürth ist fertig. Für Fahrzeuge bleibt der Platz gesperrt.

Nach eineinhalbjähriger Umbauarbeit ist der Wipperfürther Marktplatz jetzt so gut wie fertiggestellt. In der vergangenen Woche wurde die Ausführung der Pflasterarbeiten gründlich in Augenschein genommen, teilt Sonja Puschmann, Sprecherin der Hansestadt, mit. Zunächst vorab von Mitarbeitern der Stadtverwaltung, anschließend gemeinsam mit Vertretern des Bauunternehmens. Inzwischen hat die Firma Boymann ihre Baustellen auf dem Marktplatz abgeräumt. „Nun könnte man meinen, dass die neu gestaltete Fläche jetzt endlich auch für Fahrzeuge wieder freigegeben werden kann. Dem ist jedoch leider nicht so“, betont Sonja Puschmann. Ein Grund ist, dass die Gesamtmaßnahme an dem ursprünglich dafür anberaumten Termin nicht abgenommen werden konnte, da die Leistungen von dem beauftragten Subunternehmen nicht entsprechend erstellt sind. Dies bezieht sich auf die Pflasterarbeiten. Bei der Begehung des Marktplatzes wurde zudem festgestellt, dass an verschiedenen Stellen noch nachgebessert werden muss, zum Beispiel im Hinblick auf die Fugenbreite oder auch in Bezug auf verbliebene Höhenunterschiede. „Der Subunternehmer, der die Pflasterarbeiten ausgeführt hat, ist jetzt durch die Bauleitung angehalten, die erforderlichen Nacharbeiten innerhalb von zwei Wochen so durchzuführen, dass eine Abnahme schnellstmöglich erfolgen kann“, berichtet Sonja Puschmann. Erst wenn die Arbeiten vertragskonform erledigt seien, könne ein konkreter Termin zur Endabnahme und zur Freigabe des Marktplatzes festgelegt werden.

Zudem muss ein Teil der gepflasterten Flächen jetzt noch eine Zeit lang ruhen, damit keine Schäden durch eine zu voreilige Nutzung entstehen. Insbesondere die zuletzt gepflasterte Fläche an der Hauptzufahrt zum Marktplatz muss deshalb vorerst noch für Fahrzeuge gesperrt bleiben. „Da die Fahrbahn der Hochstraße bzw. die Straße ,Marktplatz’ ebenfalls zur Gesamtmaßnahme der Umgestaltung des Marktplatzes gehört, kann auch die Freigabe der Straße für den üblichen Straßenverkehr zum jetzigen Zeitpunkt aus Gründen der Gewährleistung noch nicht erfolgen“, schreibt die Stadtsprecherin. Denn durch eine Freigabe vor der baurechtlichen Vertragsabnahme würde die Wipperfürther Stadtverwaltung das unkalkulierbare Risiko eingehen, Gewährleistungsansprüche gegenüber dem Vertragspartner unter Umständen nicht mehr geltend machen zu können. Das könnte die Hansestadt Wipperfürth teuer zu stehen kommen, weil sie die Kosten für spätere Reparaturen dann selbst zu tragen hätte.

(büba)