Vier Rockbands spielen in Hückeswagen für den guten Zweck

Konzert in Hückeswagen : Scheunen-Rock für den guten Zweck

Eine urige Scheune inmitten von Wiesen, bestes Sommerwetter und vier leidenschaftliche Rockbands – mehr braucht es nicht für ein gelungenes Rockkonzert. Bereits zum siebten Mal lud der CVJM Herweg zum Festival „Rock in der Scheune“ (R.I.D.S.) nach Funkenhausen ein.

Auf der Bühne standen die Bands „Hoix“, „Illusive“ und „Nada“ sowie die hauseigene Band „Big Stroke“. Die launige Moderation übernahm erneut Martin „Horsti“ Schübel, der seinen Kontrabass mitgebracht hatte, um selbst in die Saiten zu greifen.

Der Erlös aus dem Rock-Festival geht in diesem Jahr an „Buhay“ – ein Hilfsprojekt auf den Philippinen. Gründerin Joana Karlguth, die am Vortag erst aus Manila zurückgekommen war, besuchte selbst das Rock-Festival, um ihr Projekt vorzustellen. Sie berichtete von der unendlichen Armut und der hohen Selbstmordrate der Jugendlichen in Manila. „Jedes Leben ist es wert, gelebt zu werden. Wir möchten den jungen Menschen den Weg in die Zukunft bereiten, ihnen Therapien, Schulplätze oder Jobs besorgen. Anstatt sie mit deutschem Reichtum zu überhäufen, investieren wir Zeit in Menschenleben“, sagte die 27-Jährige. Von den Festival-Besuchern gab es dafür viel Applaus. Für Nadine und Pascal Gatzemeier ist das ein zusätzlicher Grund, Rock in der Scheune zu besuchen. „Für Dorfkinder gibt es doch nichts Schöneres, als in einer Scheune bei guter Musik zu feiern und das auch noch für den guten Zweck“, sagte das Mutter-Sohn-Gespann. Ein echter Fan und treuer Besucher von R.I.D.S. ist Leon Salomon. Mit einer aufblasbaren Gitarre rockte er vor der Bühne kräftig ab. „Das macht Spaß und die Musik ist gut. Ich glaube, ich habe bisher nur die erste Veranstaltung verpasst“, sagte der Dabringhausener.

Für die gute Stimmung der Gäste gaben die Musiker ihr Bestes. Von Punk-Rock bis zum Alternative Rock war alles dabei, was zu einer guten Rocknacht gehört. Eine Premiere gab es noch dazu: „Big Stroke“ stellte ihr neues Stück „Vollwaschgang Schnelldurchlauf“ vor.

(heka)
Mehr von RP ONLINE