Hückeswagen: FDP verteilt Busfahrplan und sammelt Bürgerstimmen

Hückeswagen : FDP verteilt Busfahrplan und sammelt Bürgerstimmen

Es gibt sie, die Bürger, die sich in der Schloss-Stadt wohlfühlen und auch mit der Politik und Verwaltung zufrieden sind. Das bewies die Umfrage der FDP-Ortspartei am Samstagvormittag auf dem Etapler Platz.

Vorsitzender Jörg Kloppenburg und seine Parteikollegen Karin Wroblowski und Gerhard Welp hatten ein offenes Ohr für die Wünsche, Ideen und Beschwerden der Bürger. An einem Aufsteller sammelten sie Zettel mit den Bürgerwünschen. "Okay" oder "Sonst alles gut" war darauf zu lesen. Einige Passanten haderten auch noch nach dem Bürgerentscheid im April mit der Schulpolitik. Hier wünschte sich ein Passant die Zusammenlegung aller Grundschulen in Hückeswagen.

"Schwerpunkte sind aber die Sicherheit und Sauberkeit in der Stadt", fasste es Jörg Kloppenburg zusammen. Mehr Polizeipräsenz wünschten sich die einen, weniger Unrat auf Parkplätzen und dem Radweg die anderen. Der Orts- und Kreisvorsitzende der FDP versprach: "Wir werden uns mit allen Dingen beschäftigen, allerdings auch die FDP-Meinung mit einbringen", betonte er und lieferte auch gleich einige Lösungsansätze: Mehr Polizeipräsenz könne man beispielsweise mit einer Ordnungspartnerschaft erreichen. "Immerhin sind wir die einzige Kommune im Oberbergischen Kreis, die noch keine hat", fügte er hinzu. Zukünftig möchten die Parteimitglieder etwa einmal im Vierteljahr als Ansprechpartner Präsenz zeigen. "Es ist leichter für die Leute, beim Einkaufen kurz mitzuteilen, was ihnen unter den Nägeln brennt, als dazu extra zu einem öffentlichen Parteistammtisch in die Kneipe zu kommen", zeigte sich Kloppenburg überzeugt.

Gekoppelt war die offene Sprechstunde mit der Ausgabe des neuen Busfahrplans, den Ehrenvorsitzender Gerhard Welp seit dem Jahr 1979 jährlich erstellt. Darin enthalten sind auch die Fahrzeiten des Bürgerbusses. "Die haben sich aber noch kurz vor Erteilung des Druckauftrags geändert", berichtete Welp, der wortwörtlich "auf den letzten Drücker" die Abfahrtszeiten am heimischen Computer noch korrigieren und anpassen konnte. "Zur Not hätten wir den Verteiltermin verschieben müssen", sagte Welp.

Neu ist, dass seit dem 1. Juni auch die Bereiche Elberhausen, Heide und Gardelenberg vom Bürgerbus angefahren werden. Die Nachfrage nach dem kompakten und nützlichen Heft war wie gewohnt groß. Die Auflage beträgt 1000 Exemplare und finanziert sich aus den darin enthaltenen Sponsoren- und Werbeanzeigen.

(heka)