Frauenfußball: Walbeck trifft in Niederrheinliga auf Heißen

Niederrheinliga : Frauenfußball: Walbeck sucht den Torinstinkt

Die Lage beim Fußball-Niederrheinligisten SV Walbeck bleibt angespannt: Der Rückstand auf einen sicheren Nichtabstiegsplatz beträgt schon fünf Punkte, der letzte Sieg gelang den Frauen vor über einem Montag gegen den Tabellenvorletzten TuRa Brüggen.

Ob sich das gegen den Tabellenvierten SV Heißen (Anstoß am Sonntag um 13 Uhr) ändert, ist fraglich. Das Problem für Trainer Thomas Kuhnen ist vor allem die Offensive, die mit mageren elf Toren im Schnitt nur einmal pro Spiel trifft. „Wir müssen unser Spiel darauf ausrichten, besser nach vorne zu spielen und unsere Stürmer mehr unterstützen“, findet der Walbecker Trainer. Keine leichte Aufgabe, gegen die Mülheimerinnen geht sein Team trotz Heimrecht erst mal als Außenseiter in die Begegnung. Immerhin gewannen die Gäste vier ihrer letzten fünf Partien und waren dabei gleich 18 Mal erfolgreich.

In der Landesliga sprechen die Zahlen derweil klar für Viktoria Winnekendonk. Fünf Punkte Vorsprung hat der Tabellenführer vor der Konkurrenz und könnte sich am Sonntag (13 Uhr) gegen den Vorletzten FSC Gladbach die vorzeitige Herbstmeisterschaft sichern. Das sollte gelingen, auch wenn bei einer ähnlichen Situation in der letzten Serie so ein Spiel in Brünen verloren ging. „Ich denke, dass sich meine Mannschaft weiterentwickelt hat und auch den Ehrgeiz mit ins Spiel bringt, sich für die bisherige Saison zu belohnen“, ist sich Trainer Uli Berns sicher – zumal die makellose Heimbilanz für die Viktoria spricht.

(ksch)
Mehr von RP ONLINE