1. NRW
  2. Städte
  3. Emmerich

BV-Sitzung bot beste Unterhaltung in Emmerich

Karneval : BV-Sitzung bot beste Unterhaltung

Im PAN feierte der Bürgerverein eine fünfstündige Show mit bissigen Büttenreden und tollen Tänzen.

Man nehme Büttenreden mit ganz viel Lokalkolorit und spritzigem Wortwitz, spektakuläre Tanzdarbietungen, Live-Musik und Sketche, mische alles zu einem bunten Programm unter dem Motto „Fluch der KA(rneval)RIBIK“ und schon entsteht die Super-Karnevalssitzung des Bürgervereins, die zahlreiche Gäste am Samstagabend im PAN erleben durften. Beste Stimmung und gute Laune waren angesagt. Es ist einfach toll, wie die Mitglieder des Bürgerverein-Komitees Emmericher Themen mit viel Spaß zum Besten geben.

Da war der Zeitungsverkäufer Paul (Münchrath), der den „Emmericher Express“ anpries. „Bauboom in Emmerich“, rief er und erzählte vom Betuwe-Tunnel, wobei sich Tunnelbaumaschine ‚Gaby’ mitten durch den Eltenberg frisst, und von der deutsch-niederländischen Groß-Flug-Schanze: „Absprung in Deutschland, Landung in Holland.“ Interessant war auch die Schlagzeile, dass Kaufland ein Großshoppingcenter mit zehn Geschossen baut und der Neumarkt in „Platz der 1000 Freuden“ unbenannt wird, weil der neue Investor Mem-Hang-Hoo dort ein Großbordell eröffnet. Und der Bahnhof wird ausgebaut und bekommt 18 Gleise. Das alles ist fertig bis 2023, wenn der Bürgerverein sein 100-Jähriges feiert.

 2023 feiert der Bürgerverein 100. Geburtstag – stimmungsmäßig nahm er schon einmal Anlauf.
2023 feiert der Bürgerverein 100. Geburtstag – stimmungsmäßig nahm er schon einmal Anlauf. Foto: Markus van Offern (mvo)
  • Schlösschen Borghees JHV Emmericher Bürgerverein -
    Veranstaltung : Bürgerverein zieht für Karneval ins PAN
  • Jubelnden Applaus bekamen die Hüthumer Funken
    Venezianische Nacht im Saal Kapaunenberg : Beste Stimmung bei der EKV-Sitzung
  • Das Zwiegespräch von Klaus und Louisa
    Grieth : Die Büttenreden sind Grieths Steckenpferd

BV-Direktor Freddy Heinzel schaute als Wahrsagerin Esmeralda in die Kristallkugel: Emmerich bekommt ein eigenes Schimpfwort, was es nirgends auf der Welt gibt: Das Schoofsloch. Und außerdem: „In Kleve wird Braunkohle gefunden, alle Klever werden nach Emmerich umgesiedelt. Emmerich wächst auf 90000 Einwohner und aus den ‚Fachgeschäften für Schrottwichteln’ werden gigantische Einkaufszentren.“ Außerdem werde eine Mauer zur niederländischen Grenze gebaut, damit der Raketenbeschuss zu Silvester ein Ende habe.

Auch BV-Präsident Markus Elbers als „Bauleiter vom Neumarkt“ machte das „Loch“ zum Thema: Ganz viel Sand werde in der Kaserne gebraucht, weil Aldi-Möbel und Aldi-Auto dahinkommen. Eine tolle Ergänzung war die Live-Band „Köln Trio“, die zu jeder Person und jedem Ausspruch spontan ein passendes Lied anspielte. Es wurde viel gelacht.

In einem lustigen Generationskonflikt steckten Catharina Elbers und ihr Vater Guido. Die Tochter wollte zum Studium in die große Stadt, Vater sagte „nein“, denn in Emmerich gebe es ein tolles Nachtleben, eine super Infrastruktur und wunderschöne Einkaufsmöglichkeiten. Nach einer musikalischen Debatte gab er nach: „Aber zum Karneval bist du wieder hier!“ Live sang das Quintett „Swinging Elements“ den Song „Wenn ich an Emmerich denk’“. Viel Spaß gab es bei der Aschenputtel-Märchenerzählung, bei der hinter einem Vorhang in verteilten Rollen gespielt wurde. „Okay“ war das Lieblingswort der Hauptfigur.

Stolz ist der Bürgerverein auf seine BV Diamonds. Begeistert wurden ihr Marschtanz und vor allem auch der spektakuläre Piratinnen-Tanz mit seinen gewagten Hebefiguren gefeiert. Eine Premiere war der Auftritt von Steffi und Gerd Jan Fielmich, die als fitte Senioren tanzend die Bühne rockten. Das Publikum jubelte über die Kolping-Tanzgruppe „Move it!“, die die Rock’n’Roll-Zeit aufleben ließ, und natürlich auch über den mitreißenden Gardetanz. Eine besondere Herausforderung für Prinzenpaar und Garde war es, diesen auf der kleinen Bühne zu präsentieren.

Spätestens, als die niederländische Musikkapelle „De Tröäters“ auftrat, standen alle auf, sangen, schunkelten und klatschten mit. Für fast fünf Stunden beste Unterhaltung und viel zu lachen bedankten sich die Gäste mit einem tosenden Applaus.