Eishockey : Erfolg im Kollektiv

Noch bevor es in die Aufstiegsplayoffs geht, steht fest: Die Füchse sind die Überraschungsmannschaft der Eishockey-Saison. Ein 31-jähriger Trainer hat Talente, von denen sich einige nicht sehr regelmäßig rasieren müssen, zu einem schlagkräftigen Team geformt.

Der vorzeitig gesicherte erste Platz in der Gruppenphase steht im Rang eines glanzvoll gefertigten Gesellenstücks. Beeindruckend, dass der EVD die weitaus besser besetzten Huskies zweimal knapp, aber eindrucksvoll in die Niederlage zwangen. Beeindruckend auch, dass alle Erfolge ohne einen echten Importspieler gelangen. "Wir kommen über das Kollektiv", sagt der Trainer und wählte damit die einzig mögliche Erfolgsspur.

Gemeinsam ist man eben wenig allein auf dem Eis. Wer dem Saisonverlauf folgte, konnte sehen: Die Füchse werden von Monat zu Monat besser. Teamgeist versetzte Berge. In die Aufstiegsspiele gegen den Süden geht der EVD nun als Außenseiter. Eine Rolle, die Fritzmeier und seine Füchsen oscarreif spielen. kew

(kew)