1. NRW
  2. Städte
  3. Duisburg
  4. Sport

Handball: OSC fordert Aufstiegsfavoriten

Handball : OSC fordert Aufstiegsfavoriten

Auf die Drittliga-Handballer des OSC Rheinhausen wartet morgen im Vergleich zur Vorwoche eine komplett andere Welt.

Hatte das Team von Trainer Jörg Förderer am vergangenen Sonntag noch dem Tabellenschlusslicht Ahlener SG mit 34:23 die Grenzen aufgezeigt, bekommen es die Rheinhauser in dieser Woche mit einer Mannschaft vom anderen Tabellenende zu tun.

Morgen (19.30 Uhr) gastiert der OSC beim Zweiten der Liga, TuS Ferndorf. "Das wird eine ganz andere Partie. Wir können in Ferndorf befreit aufspielen", schätzt Förderer die bevorstehende Aufgabe ein. Eine Ausgangssituation, die dem OSC durchaus liegt. So konnten die Rheinhauser erst vor knapp einem Monat eindrucksvoll unter Beweis stellen, mit der Außenseiterrolle hervorragend umgehen zu können: Damals siegte der OSC überraschend mit 27:26 beim Aufstiegsanwärter TuS Wermelskirchen.

Auf ein ähnliches Szenario hofft der Trainer auch an diesem Spieltag: "Ich sehe Ferndorf als Aufstiegsfavoriten. Wir wollen gewinnen, haben aber nicht den Druck, zwingend siegen zu müssen. Dass uns das liegt, haben wir bereits gezeigt."

Die Vorzeichen, an die Leistung aus Wermelskirchen anschließen zu können, stehen nicht schlecht. Personell kann Jörg Förderer im Kreuztal aus dem Vollen schöpfen. Und auch der Unterstützung der eigenen Fans kann sich der OSC wieder sicher sein. Genau wie in Wermelskirchen werden die Rheinhauser von zahlreichen Anhängern unterstützt, die mit dem Fanbus anreisen.

  • Handball : Fünf neue Spieler für den OSC
  • Schon im August des Vorjahres sehr
    Handball-Regionalliga Nordrhein : Ein schwieriger Weg
  • Ausgebremst: Die SG Ratingen und Etienne
    Handball-Regionalliga Nordrhein : Politiker unterstützen Trainingswunsch der SG

Trotzdem stand für Jörg Förderer auch am Mittwochabend wieder die obligatorische Videoanalyse des Gegners auf dem Programm. "Die Ferndorfer spielen eine aggressive 3-2-1-Deckung, aus der heraus sie eine starke erste und zweite Welle aufbauen. Insgesamt sind sie sehr variabel. Wir müssen höllisch aufpassen — schließlich steht Ferndorf nicht umsonst ganz oben", spricht der OSC-Trainer über seine Erkenntnisse.

(tob)