Verein „Handwerk und Handel“ Angermund stellt sein Programm für 2019 vor.

Handwerk und Handel : Großes Engagement für das Dorf

Handwerk und Handel kämpft für ein Ortszentrum und organisiert Veranstaltungen.

Der Verein „Handwerk und Handel“ (HuH) hat bei seiner Jahreshauptversammlung das Programm für 2019 vorgestellt, das viele Veranstaltungen und Projekte enthält, mit denen der lebens- und liebenswerte Charakter von Angermund weiter gefördert werden soll. Dabei mischt sich die Interessengemeinschaft, der rund 90 Handwerker, Kauf- und Geschäftsleute sowie Dienstleister angehören, auch in politische Diskussionen ein. Jüngstes Beispiel ist eine Informationsveranstaltung der Deutschen Bahn zum Ausbau des Rhein-Ruhr-Express (RRX) in Angermund, bei der Handwerk und Handel mit einem Stand vertreten war. „Das ist einer unserer Vorteile. Wir können flexibel agieren und so spontan an solchen Veranstaltungen teilnehmen“, sagt die Vorsitzende Andrea Lindenlaub.

Der Verein engagiert sich auch für die Belebung des Ortsmittelpunktes, wünscht sich dort einen zentralen Platz mit Geschäften und Gastronomie. „Wir wollen deshalb, dass die Wiese am Fettpott schneller als bislang geplant entwickelt wird, wir nicht mehr viele Jahre auf eine Realisierung warten müssen. Dort muss allerdings dann die Bebauung dem Charakter von Angermund angepasst werden“, sagt die Vorsitzende.

Der nächste anstehende Termin ist der Düsseldorfer Dreck-weg-Tag am Samstag, 6. April, an dem sich der Verein von Anfang an beteiligt. Dafür wurde er vor sechs Jahren mit dem Goldenen Besen der Stadt Düsseldorf ausgezeichnet. Der Verein sorgt für das nötige Equipment wie Säcke, Handschuhe und Warnwesten sowie für die „Stärkung danach“. Rund 40 Angermunder beteiligen sich immer an der Säuberungsaktion, die in diesem Jahr um 10 Uhr vor der Buchhandlung Lindenlaub an der Angermunder Straße 32 startet. „Schön ist, dass immer viele Kinder mitmachen und diese dabei praktische Umwelterziehung erleben“, sagt Lindenlaub.

Obwohl der von HuH organisierte Weinsommer im vergangenen Jahr ein großer Erfolg war, wird er in diesem Jahr nicht wiederholt. „Das war eine Veranstaltung zum 830-jährigen Bestehen von Angermund. Der Weinsommer soll etwas Besonderes bleiben, wird also nur bei besonderen Anlässen erneut von uns durchgeführt.“ Nicht verzichten müssen die Angermunder aber auf den beliebten Nikolausmarkt, dessen 50 Stände traditionell von Vereinen und Verbänden aus dem Dorf bestückt werden. Dieser findet in diesem Jahr am Samstag, 30. November, statt.